Viele Tore beim Heimsieg der Damen über die Eintracht

(mp/howi) – Eine klasse erste Halbzeit zeigten die Damen der HSG Ho/Wi im Heimspiel gegen die HSG Seckbach/Eintracht am vergangenen Sonntag. In den ersten Minuten vergab man zwar noch einige hochkarätige Chancen, doch bereits nach 14 Minuten konnte man sich durch ein schnelles und konsequentes Angriffsspiel und einen 7:0 Lauf auf 10:3 absetzen. Aus einer offensiven 5:1 Deckung vor einer starken Torfrau Irina von Auer hielt man das Tempo hoch und ging mit 18:10 in die Pause.

Im zweiten Durchgang ließ man dann leider die volle Konzentration vermissen. Nach einer Verletzungspause kurz nach Wiederanpfiff kamen die Gastgeberinnen nicht gut ins Spiel. Im Angriff unterliefen einfache technische Fehler, die zu schnellen Kontertoren für die Gäste führten, in der Deckung wurde nicht mehr konsequent geschoben. Folglich schmolz der Vorsprung Tor für Tor – allerdings ohne in Gefahr zu geraten, das Spiel noch einmal vollends aus der Hand zu geben. Am Ende lieferten sich beide Mannschaften in einer sehr fairen Begegnung ein Torfestival, dass die Gastgeberinnen hochverdient mit 34:29 für sich entscheiden konnten.

Am Ende war Trainer Dirk Schmutzler trotz der Nachlässigkeit im zweiten Durchgang zufrieden: „Wir haben nach dem schwachen Spiel aus der Vorwoche eine tolle Reaktion gezeigt und heute das Spiel ganz klar bestimmt. Mit Platz drei und einem Punkt Rückstand auf das führende Duo aus Eppstein und Sulzbach sind wir weiter voll im Soll.“

Den beiden verletzten Adlerträgerinnen wünschen die Ho/Wi Damen eine schnelle Genesung.

Es spielten: Helen Kupfer, Irina von Auer (beide Tor), Sabine Klinsmann, Davina Paul (3), Nadja Allendorff (6/4), Julia Maurer (3), Rebecca Barthenheier (2), Jasmin Krekel (9), Julia Pakula (6), Sarah Studer (4/1) und Alice Kupfer (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.