17 Schulabgänger der Peter-Josef-Briefs-Schule feierlich verabschiedet – Gottesdienst und Abschlussfeier im Antoniushaus

(bw/ah) – „Es wäre schön, wenn Ihr für Euch sagen könntet: Ich war da, zum Glück, und schaue gerne auf die Schulzeit zurück und bin stark für meine Zukunft!“ Diese Wünsche begleiten die diesjährigen 17 Schulabgänger und Schulabgängerinnen der Peter-Josef-Briefs-Schule auf ihrem weiteren Weg. Mit einem gemeinsamen Gottesdienst und einer anschließenden Feier wurden die Schulabgänger feierlich verabschiedet. „Auch wenn nicht immer alles geklappt hat: Wir konnten in den zurückliegenden Jahren viele eurer individuellen Zukunftswünsche gut begleiten und umsetzen“, freut sich Schulleiter Ralf Stephan. „Und ich weiß, dass Ihr Euch auch in der Zukunft weiter entwickeln werdet. Dafür wünsche ich Euch alles Gute.“

Für die jungen Erwachsenen im Alter von 16 bis 20 Jahren war der Abschied ein sehr emotionaler und aufregender Moment: Denn nach teilweise über zehn Jahren an der Peter-Josef-Briefs-Schule, einer Förderschule für körperbehinderte Menschen, beginnt für sie nun ein neuer Lebensabschnitt. Sieben Schulabgänger bleiben dem Antoniushaus auch weiter verbunden: Sie wechseln zur schulischen Bildung in unterschiedliche Schulformen der Edith-Stein-Schule, der beruflichen Schule des Antoniushauses. Zwei Schüler wechseln in eine Tagesförderstätte an ihrem Wohnort, sechs werden eine WfbM besuchen, zwei weitere werden auf einen externen WfbM-Arbeitsplatz wechseln – einer davon ist die Cafeteria des Antoniushauses.

Neun der 17 Abgänger hatten im Internat der Förderschule auf dem Gelände des Antoniushauses gewohnt und bereits in den vergangenen Wochen mit Feiern auf den Wohngruppen Abschied genommen, zu denen auch Familien und Freunde gekommen waren. „Gemeinsam wurdet Ihr stark“, verabschiedete sie Internatsleiter Georg Theisen. „Ihr habt viel miteinander gelernt, gelacht und gelebt. Freut Euch nun auf Neues – denn darin liegt ein Zauber.“ 

Drei künftige Schüler der Edith-Stein-Schule werden in andere Wohngruppen des Internates wechseln. Zwei Schulabgängerinnen der Peter-Josef-Briefs-Schule sind in den Erwachsenenwohnbereich des Antonishauses gezogen, eine andere zieht ins Betreute Wohnen des Antoniushauses.

Die Peter-Josef-Briefs-Schule
An der Peter-Josef-Briefs-Schule im Antoniushaus, einer staatlich anerkannten und genehmigten Ersatzschule für Kinder und Jugendliche mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung, lernen Schülerinnen und Schüler in drei Schulformen. Im Mittelpunkt des Schulalltags stehen die individuelle und bedarfsgerechte Förderung jedes einzelnen Schülers und eine Förderung zu einer selbstbestimmten Gesamtpersönlichkeit.

Kleine Lerngruppen, moderne Lernhilfsmittel und ein differenzierter Unterricht helfen, die vorhandenen Fertigkeiten und Fähigkeiten wahrzunehmen, zu entfalten und weiter zu entwickeln. Individuelle Förderung und Forderung unterstützen die Schüler auf ihrem Weg zu größtmöglicher Selbstständigkeit.

Bild: Abschlussjahrgang der Peter-Josef-Briefs-Schule

Bildnachweis: Antoniushaus

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.