RMD Geschäftsführer-Wechsel: Madlen Overdick bedankt sich bei Heino von Winning für die vertrauensvolle Zusammenarbeit 

(rmd) – Zum 1. Mai 2020 tritt Beate Ibiß als alleinige Geschäftsführerin der Rhein-Main-Deponie GmbH (RMD) die Nachfolge von Heino von Winning an. Von Winning, der im Juni 2018 vom Aufsichtsrat der RMD als Sprecher der Geschäftsführung bestellt wurde, war von vorneherein als Interimsgeschäftsführer vorgesehen. Zum Hauptaufgabengebiet des studierten Physikers gehörte die Umstrukturierung der RMD-Gruppe als Teil des Sanierungskonzeptes. Nachdem eine Vielzahl der im Sanierungsgutachten geplanten Maßnahmen bereits umgesetzt wurden, gibt von Winning nach rund zwei Jahren seinen Posten als Geschäftsführer ab. Madlen Overdick, Aufsichtsratsvorsitzende der RMD, bedankt sich ganz herzlich für die vertrauensvolle und stets geradlinige Zusammenarbeit bei Heino von Winning. „Heino von Winning hat innerhalb kürzester Zeit klare Strukturen und Verantwortlichkeiten im Unternehmen geschaffen. Die Optimierung organisatorischer als auch betriebswirtschaftlicher Abläufe sind seinem Engagement und seiner Leistung zu verdanken. Vor allem hat er schnell das Vertrauen der Geschäftspartner sowie RMD-Mitarbeiter gewonnen. Dafür danke ich ihm sehr“, sagt Madlen Overdick.

Heino von Winning blickt auf eine 35-jährige Erfahrung im Bereich Anlagenbau, davon mehr als 25 Jahre in der Position des Geschäftsführers. Er war an nationalen sowie internationalen Projekten in unterschiedlichen Geschäftsfeldern der Energietechnologie und Umwelttechnik tätig. Zuletzt arbeitete er an Bauprojekten in den Vereinigten Arabischen Emiraten und Saudi-Arabien.

Viele im Sanierungsgutachten geplanten Maßnahmen, das Unterneh­men aus der Krise zu führen, wurden von Heino von Winning auf den Weg gebracht und bereits umgesetzt. Besonders zügig setzte er kostendeckende Preise am Markt durch. So wurden beispielsweise die Preise für die Übernahme von Schlacke nahezu verdoppelt, der Maschinenpark wurde verkleinert und einige Liegen­schaften – u.a. die Unternehmenszentrale und ein Anteil am Regionalpark-Haus – verkauft.

Zum Sanierungspaket gehört auch die Zusammenführung der RMD-Gruppe. Mit der Eintragung ins Handelsregister des Amtsgerichts Wiesbaden wurde die Zusammenführung der RMN Rhein-Main Deponienachsorge GmbH auf die RMD zum 1. Januar 2019 rechtskräftig. Damit ist die RMD einen großen Schritt weiter in der Schaffung einer transparenten und kostengünstigen Struktur.

Ein großer Verdienst von Winnings ist die Sicherung der Arbeitsplätze. Sein Credo lautete „Jeder hat eine Chance, dabei zu sein“. Dies spürten auch die RMD-Mitarbeiter, die in der Krise vollen Arbeitseinsatz zeigten. So wurden auch bei der Zusammenführung der RMN auf die RMD alle Mitarbeiter übernommen und einer Abteilung zugeführt.

Ein Hauptaugenmerk bei Heino von Winning lag auch auf dem in spätestens zwei Jahren ausgeschöpften Deponievolumen der RMD. Aus diesem Grund erarbeitete das Unternehmen im Auftrag des Aufsichtsrats, in enger Zusammenarbeit mit Experten und dem Regierungspräsidium, einen Genehmigungsantrag für eine Erweiterung auf dem bestehenden Gelände in Wicker. Der bisherige Planungsprozess wurde seitens der RMD transparent gestaltet, es gab zwei Bürgerveranstaltungen. Zudem fanden eine Vielzahl von öffentlichen Führungen über das Deponiegelände statt.

„Für die Zukunft wünschen wir Heino von Winning alles erdenklich Gute“, sagt Overdick abschließend.

Titelbild: Heino von Winning verlässt die RMD-Gruppe zum 30.04.2020

Bild: Madlen Overdick (r.) begrüßt Beate Ibiß (l.) als neue Geschäftsführerin

Bildnachweis: Rhein-Main-Deponie GmbH

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.