Neugestaltung der Freifläche rund um den Mainturm

(sfl) Die Freifläche rund um den Mainturm ist vom Baubetriebshof grundlegend erneuert worden und bietet den Bürgerinnen und Bürgern nun wieder einen schönen Platz zum Erholen und Verweilen.

Bürgermeister Dr. Bernd Blisch freut sich über die Möglichkeit, die Fläche künftig auch für Ausstellungseröffnungen des Kunstforums nutzen zu können.

Das Team des Baubetriebshofs hat das Pflanzbeet von Altgehölz und verunkrautetem Boden befreit und die Fläche durch die Neuverlegung einer Natursteinpflastereinfassung vergrößert. Auch wurden zehn neue Fahrradständer installiert und die Bänke und Abfallbehälter erneuert. Mittels Bodenleuchten wird der Mainturm in Kürze ins rechte Licht gerückt.

Bei der Neugestaltung des großen Beetes wurden mit der Pflanzung von Spalierobst und Kräutern Elemente der essbaren Stadt aufgenommen und so eine Verbindung zum benachbarten Stadtgarten hergestellt, dessen Überarbeitung im neuen Jahr ansteht. Erste Stadträtin Renate Mohr zeigt sich erfreut, dass auch hier das Projekt „Essbare Stadt“ verwirklicht wird. Gedanke des Projektes ist es, allgemein zugängliche Beete mit essbaren Pflanzen zu bestücken, diese den Anwohnern zur Ernte zu überlassen und dadurch das Bewusstsein der Bevölkerung für lokal angebaute Lebensmittel zu erhöhen.

„Die Stadt Flörsheim am Main findet die Idee vor dem Hintergrund der Stärkung regionaler Vermarktung sehr unterstützenswert“, sagt Mohr. Sie hofft darauf, dass das Projekt auch bei den Flörsheimer Bürgerinnen und Bürgern guten Anklang findet und sich eventuell auch Pflegepatenschaften vermitteln lassen.

Startschuss für die öffentliche Nutzung bestimmter Beet mit Kräutern bildete die mittige Pflanzfläche auf dem Gallusplatz. Um den Stamm des Gingkobaumes wurden vor wenigen Tagen verschiedene Gehölze und Stauden eingesetzt, darunter auch beliebte Küchenkräuter wie Salbei, Rosmarin und Lavendel. „Die Flörsheimerinnen und Flörsheimer sind eingeladen, sich an den Kräutern zu bedienen“, lädt Erste Stadträtin Renate Mohr ein.

In Flörsheim am Main sollen schrittweise weitere Flächen und Pflanzkübel in das Projekt „Essbare Stadt“ einbezogen werden. Sie werden mit entsprechenden Hinweisschildern ausgestattet, die die am jeweiligen Standort eingesetzten Pflanzen ausweisen. Hundebesitzerinnen und -besitzer werden gebeten, rücksichtsvoll mit den Beeten und ihrer für den Verzehr vorgesehenen Bepflanzung umzugehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.