Leserbrief zum Frankfurter Hof in Hochheim

Leserbrief


Warum will die SPD den Frankfurter Hof vor dem Abriss retten und was bringt uns eine Erhaltungssatzung?

Das Gebäude ist aufgrund seines Alters energetisch als auch wirtschaftlich nicht mehr sinnvoll und nachhaltig zu betreiben. Die Gebäudesubstanz und die Heizungs- und Sanitäranlagen sind marode, der Dachstuhl ruiniert. Sanierungsarbeiten hätten eine grundlegende Erneuerung bis auf die Fundamente zur Folge und sind somit unverhältnismäßig. Betrachtet man die Gebäudesubstanz unter klimatologischen und energetischen Aspekten, würden umfassende Isolationsarbeiten bei weitem nicht genügen, um nur annähernd den Vorgaben einer EnEV zu entsprechen.

Welche Erträge lassen sich mit der derzeitigen Bausubstanz realisieren?
Die Unterhaltskosten des Gebäudes übersteigen regelmäßig die erzielten Erträge und daher kann von einem Retten keine Rede sein. Es sei denn die Stadt erklärt sich bereit, das Objekt zu erwerben und auf Kosten der Allgemeinheit zu sanieren und zu betreiben. Dies hatte dann mit marktwirtschaftlichem Sachverstand allerdings wenig zu tun. Ein gutes Beispiel, wie durch solchen Aktionismus Gelder verschwendet werden, haben wir in der Vergangenheit bereits mit dem Objekt „Hochheimer Hof“ erleben dürfen.

Zum zweiten Gesichtspunkt – was ist an der Bausubstanz erhaltungswürdig?
Fakt ist zunächst, dass das Gebäude nicht unter Denkmalschutz steht. Ob das Gebäude schön ist, liegt wohl im Auge des Betrachters. Nehmen wir zunächst den Anbau aus den 50er Jahren der ziemlich karg und im wenig historischen Stil mit einem schlichten Eternitdach daherkommt. Das eigentliche Gebäude, trägt eine verzierende Bemalung aus den 50er Jahren – auch wenig historisch. Es stellt sich die Frage, ob sich das Ansinnen auf die Bemalung reduziert, die erhaltungswürdig sein soll?

Eine Erhaltungssatzung hat vielmehr keinerlei Aussicht auf Erfolg. Hierzu gibt es ganz klare rechtliche Vorgaben, zu denen Herr Herfort sich augenscheinlich noch nicht hat beraten lassen. Betrachtet man das direkte bauliche Umfeld wird man schnell feststellen, dass es hier nichts zu erhalten gibt. Lediglich nüchterne Bauten der letzten 30-60 Jahre im modernen Stil zieren die Fläche um die Malzfabrik.

Was Herr Herfort mit der Erhaltungssatzung in Hochheim erhalten möchte, muss er wohl noch erklären, denn die schöne Altstadt Hochheims steht unter Denkmalschutz und darüber hinaus sind keine historischen Gebäude auffällig, die erhaltenswert erscheinen.

Ein letzter Gesichtspunkt, der bei den bisherigen Diskussionen ignoriert wurde.
Die Eigentümerin der Immobilie ist bereits deutlich über 80 Jahre alt und kann und möchte diesen in die Jahre gekommenen Gebäudekomplex nicht mehr bewirtschaften.
So wurde bereits vor zwei Jahren mit einem Investor ein sinnvolles Konzept erarbeitet, mit welchem dringend benötigter urbaner Wohnraum geschaffen werden soll und in dem unter anderem auch eine gastronomische Nutzung vorgesehen ist.


Klaus Herpel für die Eigentümerin in Abstimmung mit dem Investor.

4 Gedanken zu „Leserbrief zum Frankfurter Hof in Hochheim

  • 20. Februar 2021 um 13:36
    Permalink

    Dem stimme ich ebenfalls zu. Auf der einen Seite soll Wohnraum geschaffen werden – der SPD nach weitere Sozialwohnungen – auf der anderen Seite soll hier eine Bürgerin „um ihr Eigentum gebracht werden“. Ein Neubau mit modernerer Dämmung und klima- / energiefreundlichen Wohnungen wäre mir lieber. Es bleibt wirklich zu hoffen, dass sich hier wenige blenden lassen und sich auch mit den restlichen Wahlkampfpunkten (& Lebenslauf) auseinandersetzen. Nach der 10. Klasse hat man in Rheinland-Pfalz nicht automatisch das Fachabitur, dazu ist das „freiwillige“ soziale Jahr notwendig. Wenn man 31 Jahre alt ist, 10 Jahre studiert, 1 Jahr lang sozialer Arbeit nachgeht, müsste man mit 20 Jahren in der 10. Klasse gewesen sein. Ich fühle mich bei den Geschichten für dumm verkauft. Warum nicht ehrlich bleiben? Trotz meiner Sympathie für die SPD bin ich dem Kandidaten direkt abgeneigt.

    Antwort
  • 18. Februar 2021 um 17:01
    Permalink

    Toll, dass hier ein solcher Leserbrief veröffentlicht wurde!
    Wieso auch immer sich ein „Politiker“ um Eigentum fremder Personen kümmert – ist die Fragestellung nach dem Wert der Erhaltung (Denkmalschutz) tatsächlich hier sehr gut recherchiert/erklärt worden. Einem Neubau sollte hier nichts im Wege stehen.

    Antwort
  • 16. Februar 2021 um 12:41
    Permalink

    Kann es sein, dass Hr. Herfort hier polarisieren möchte und das Eigentum einer Hochheimer Bürgerin missächtlich dazu verwendet Wahlkampf zu machen, ohne Rücksicht auf die Interessen der Bürger?
    In meinen Augen gibt es hier nichts zu erhalten und mir wären Wohnungen in einem schönen Neubau lieber.

    Antwort
  • 14. Februar 2021 um 18:02
    Permalink

    Sehr schön auf den Punkt gebracht.
    Vielleicht lässt sich das Ansinnen der SPD mit dem laufenden Wahlkampf erklären.

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.