Am Ende fehlt die Coolness vor dem Tor

Handball Logo

(mp/howi) – Nach nun zwei Niederlagen infolge musste die 1. Mannschaft um Trainer D’Aveta diesen Sonntag in Neuenhain/Altenhain anreisen. Bei ungemütlichen Temperaturen, die auch in der Halle spürbar waren, musste man gegen einen ebenfalls unangenehmen Gegner aus dem Mittelfeld der Liga antreten.

Zu Beginn konnten die HSG-Jungs, wie zuletzt selten gesehen, dass Spiel von Anfang an dominieren. So war es kein Wunder, dass man nach 4 Minuten mit 3:0 vorne lag und die Führung bis zur 15. Minute auf 9:4 ausbauen konnte. Die Abwehr wirkte dabei überzeugend und auch Routinier Christian Steinke im Tor konnte seine Mitspieler mit einigen Paraden unterstützen. Doch im zweiten Teil der ersten Hälfte konnte man die Konsequenz im Abschluss, sowie die Struktur im Spielaufbau nicht mehr auf dem Anfangsniveau halten, sodass die Neuenhain/Altenhainer wieder Blut lecken konnten und eine Aufholjagd bis zum 12:12 in der 24. Minute hinlegten. Bis zur Pause herrschte dann ein offener Schlagabtausch zwischen beiden Teams, bei dem sich der Gastgeber mit zwei Toren Führung bis zum Pfiff durchsetzte.

Mit neuer Motivation durch die Halbzeitansprache des Trainers ging das Team D’Avetas hochmotiviert in die zweite Halbzeit und konnte mit Toren durch Schöberl und Kukula den Rückstand aus Abschnitt eins direkt egalisieren und durch eine starke individuelle Aktion von Christoph Kossler mit 18:17 erneut in Führung gehen. Das Spiel wurde zudem zunehmend von körperlicher Härte geprägt, wobei die Schiedsrichter erst in der Schlussphase begannen progressive Strafen zu verteilen, während vorher einige kritische Aktionen nicht korrekt geahndet wurden. Dabei bekamen vor allem die Hochheimer die körperliche Überlegenheit der Gastgeber zu spüren. Nichtsdestotrotz wollte man sich davon nicht abhalten lassen die zwei Punkte aus der Halle zu entführen. In Minute 56 verwandelte Marc Podesta einen 7m-Strafwurf zum 28:28, da vorher Mario Schöberl und Sebastian Fuchs von der Linie am Gästekeeper gescheitert waren. Kurz darauf konnten die Gäste jedoch mit 28:29 erneut in Führung gehen. Dies sollte trotz Überzahl in den letzten zwei Spielminuten der Endstand der Partie sein, da die HSG in der Schlussphase zu viele freie Chancen auf dem Silbertablett liegen ließ. Am Ende musste man sich leider eingestehen, dass die Chancenauswertung nicht ausreichend war, um die klare spielerische Überlegenheit auch mit Punkten belohnen zu können.

 

Mit voller Bank und tollem Spiel gegen Klassenprimus

Nachdem man unter der Woche die Niederlage beim Tabellenzweiten Nordenstadt im Training aufgearbeitet hatte, wollte die Spielgemeinschaft der A-Jugend nun im Heimspiel gegen den verlustpunkfreien Spitzenreiter Grün-Weiß Wiesbaden beweisen,  dass man doch oben mithalten kann. Das dies kein leichtes Unterfangen werden würde belegten die statistischen Werte, stellen die Gäste doch momentan die mit Abstand beste Abwehr und den zweitbesten Angriff. Dadurch das die beiden B-Jugendteams von Kastel und Hochheim/Wicker ihr Punktspiel in der Partie davor austrugen konnte das heutige Trainergespann Rainer Fröhlich und Nils Dankelmann, sprang für den verhinderten Anton Bulat ein, diesmal einige Akteure für das Spiel rekrutieren. So halfen von Kasteller Seite Christopher Hartmann und Ben Kesselheim auf Außen, Silvan Schilling am Kreis und von Hochheim/Wicker Jonas Dziezok im Rückraum sowie Timm Ziegler im Tor aus.

Durch die Spielbeobachtung wusste man um den körperlich starken Rückraum auf den beiden Halbpositionen. Diesem wollte man mit einer kompakten 6:0 Deckung im Zentrum sowie offensiven Außen begegnen. Bis zur 11:12 in der 21.Spielminute konnte sich bis dahin keine Mannschaft entscheidend absetzten. Ein Team-Timeout des Gegners nutzten die Gastgeber um die Defensive auf eine versetzte 5:1 Abwehr, gegen den Halbrechten des Gegners, umzustellen, hatte der Spieler doch schon bereits vier Treffer erzielt. Diese Maßnahme sollte Wirkung zeigen, die Abwehr stand nun besser und im Angriff gelang durch Johannes Kastner, zweimal Jonas Dziezok und Ben Kesselheim ein 4:0 Lauf zum 15:12. Diese Vorsprung baute Jannis Hinkelmann mit seinem fünften und sechsten Treffer bis zur Pause gar auf 17:13 aus.

In der Pause wiesen die  Trainer noch einmal darauf hin, dass nochmal eine solche Leistung abzurufen sei um hier endgültig als Sieger vom Platz zu gehen. Zudem wurde für den Angriff die Vorgabe ausgegeben mehr mit schnellen Parallelpässen auf die Halben zu arbeiten, da die gegnerischen Abwehr große Probleme hatte diese zu verteidigen. Da das Team die Vorgaben konsequent umsetzte gelang es sich bis zur 38. Minute auf 24:16 abzusetzen. Zudem steigerte sich Torwart Tristan Dresen und konnte einige wichtige Bälle mit tollen Paraden entschärfen. Da die Gäste keine Lösungen gegen das variable und schön anzuschauende Angriffsspiel der Spielgemeinschaft hatte zog diese über 27:17 bis zur 45. Spielminute auf 31:18 vorentscheidend davon.  In der Folgezeit verzettelte man sich zwar etwa zu oft in überhastete Einzelaktionen , da die Abwehr aber weiterhin sicher stand  konnten die Gäste kein Kapital daraus schlagen. Zudem bekam jeder Spieler noch einmal seine Einsatzzeiten sodass am Ende ein klarer 36:24 Heimsieg auf der Anzeigetafel prangerte.

Es ist wieder hervorzuheben das das Team von jeder Position Treffer zu erzielen wusste wobei diesmal Jannis Hinkelmann auf Halbrechts mit 11 Treffern etwas herauszustechen wusste. Dieses Spiel hat auch gezeigt, was mit einer guten Ersatzbank möglich ist. Mit einem Rückraumakteur mehr in der Vorwoche hätte am sicher auch diese Partie gewonnen und würde nun von dem Platz an der Sonne grüßen. So muss man sich erstmal weiterhin mit Platz 3 begnügen hat den Anschluss an die Spitze aber wieder hergestellt. Am kommenden Wochenende empfängt das Team zu einem weiteren Heimspiel, diesmal aber in Wicker , den Tabellenletzten aus Steinbach/Kronberg/Glashütten. Hier wird es wichtig sein die richtige Einstellung zum Gegner an den Tag zu legen.

Tor:  Tristan Dresen, Timm Ziegler; Feld: Sascha Ginkel (2), Jannis Hinkelmann (11), Johannes Kastner (6/4), Lukas Kubat (5), Maurice Ott (2), Justin Schmitt (3), Benjamin Schmidt (3), Silvan Schilling, Ben Kesselheim (1), Christoper Hartmann, Jonas Dziezok (3).

 

B2-Jugend / Bezirksoberliga Wiesbaden/Frankfurt

(asc) –  Rückblick: Nach zuletzt durchwachsenen Spielen bis zur Herbstpause trainierten die HoWi-B2-Jungs in ihren Herbstferien voll durch. Die Trainingsschwerpunkte in dieser Zeit lagen vor Allem noch einmal in einem Ausbau der Schnellkraft, um die Beweglichkeit und Dynamik in der Abwehr und im Angriff für die kommenden schweren Spiele nach den Ferien zu steigern. Dafür schwitzte der Nachwuchs der HSG wie schon in der Vorbereitung und gab Alles. Des Weiteren feilte das Trainergespann Podesta/ Schmidt weiter an der noch zum Teil ungewohnten 5-1-Abwehrformation und am schnellen Offensivspiel.

Diese Mühen aller Beteiligten sollten dann am 21.10.18 gegen den verlustpunktfreien Tabellenführer aus Schwarzbach auf den Prüfstand gestellt werden. Eine Aufgabe der sich die Nachwuchstalente der B2-Jugend mit großem Einsatz in der Abwehr, wo man keinen Unterschied zwischen gegen die im Schnitt ein Jahr älteren Schwarzbacher Reihen hinsichtlich Physis zu erkennen vermochte, widmeten. Im Angriff glänzte Allen voran Jonas Dziezok mit einer überzeugenden Leistung. Er riss im Alleingang immer wieder Lücken in die Gästedefensive, holte mehrere Strafwürfe heraus, setzte gekonnt seine Mitspieler in Szene und erzielte darüber hinaus auch selbst sechs Treffer. Ähnlich erfolgreich im Abschluss war Rückraumrechts Ben Witte mit sieben Treffern, wobei sich fast alle HSG-Spieler in die Torschützenliste eintragen konnten. Mit ein wenig mehr Ruhe im Abschluss und Wurfglück (diverse Pfostentreffer) wären durchaus auch ein oder zwei Punkte drin gewesen. Die Gäste aus Schwarzbach erwischten selbst jedoch auch einen nicht ganz so idealen Tag und taten sich über weite Strecken des Spieles sehr schwer. Am Ende . siegten die Gäste verdient allerdings nur knapp mit 29:32 (16:20).

Derby gegen die TSG-Kastel

Nach der guten Leistung gegen Schwarzbach ging es am 26.10.18 für die jungen Weinstädter zum Derby gegen die TG Kastel, mit denen die HSG Hochheim/Wicker jedoch in der A-Jugend sogar eine Spielgemeinschaft eingegangen ist. Die HoWis zeigten von Anfang an, dass Sie für die Kasteler Nachwuchs der B-Jugend an diesem Tag eine Nummer zu groß waren. Von Anfang an überzeugte die eigene 5-1-Abwehr. Die harten Trainingseinheiten der vergangenen Wochen zeigten Wirkung und die Reihen verschoben blitzschnell. Nur sehr selten kamen die Kasteler, zumeist über ihren an diesem Tag besten Mann auf der Rückraummitte, zu freien Würfen. Im Gegenzug waren die Weinstädter ebenfalls sehr zügig unterwegs und erzielten bereits in der Anfangsphase viele einfache Tore über die erste und zweite Welle. So stand es schnell 2:9 für die HSG. Eine anschließende Auszeit der Kasteler Trainer brachte kaum Verbesserung. Erst als die Hochheimer ihrerseits massiv durchwechselten, um auch allen mitgereisten Spielern ihre Anteil zu geben, kam erwartungsgemäß ein kleiner Bruch ins Gästespiel. In der Abwehr war man jetzt nicht mehr ganz so konsequent und im Angriff wurde zunehmend weniger druckvoll der Ball gespielt. Dennoch gingen die HSGler mit einer deutlichen 8:14 Führung in die Pause.

In der Halbzeit mahnten die Trainer Podesta/ Schmidt noch einmal an, sich durch das lange und teils langsame Kasteler Angriffspiel nicht einlullen zu lassen, wach bis zum Ballgewinn in der Abwehr zu agieren und dann im Angriff wieder mit mehr Zug zum Tor und mit klareren, weniger hektischen Aktionen, den Abschluss zu suchen. Zu Beginn der zweiten Hälfte musste man jedoch zunächst mehrere Zeitstrafen hinnehmen, sodass die Weinstädter einige Minuten in mindestens einfacher Unterzahl spielen mussten. Dennoch wurde konsequent in der Abwehr verschoben, sodass Kastel auch in Überzahl kaum klare Torchancen herausspielen konnte. Einige freie Würfe entschärfte zusätzlich der gute Torwart Tim Ziegler und im Angriff fanden die Weinstädter, auch gegen die nun fast in einer 3-3 offensiv stehenden TGler, selbst in zweifacher Unterzahl noch die Lücken im Eins-gegen-Eins und am Kreis. So konnte man sich sukzessive weiter absetzen und auch mehrfache Wechsel auf der Gästeseite führten nun zu keinem Bruch im Spielfluss mehr. Über einen zwischenzeitlichen Sturmlauf mit 1-4 Toren vom 16:24 auf 17:28 konnte man sich am Ende über einen deutlichen, zu keinem Zeitpunkt gefährdeten, 18:28 Auswärtssieg freuen und den Platz im Mittelfeld der BOL festigen.

Für die B2 der HSG Hochheim/Wicker liegt nun das Augenmerk bereits auf dem nächsten Spiel in heimischer Halle gegen den Tabellennachbarn HSG VfR/Eintracht Wiesbaden am kommenden Samstag, 03.11.18 um 15:00 Uhr. Hier müssen die HoWis zeigen, dass sie diese Leistung auch konstant und gegen einen voraussichtlich stärkeren Gegner abrufen können.

Für die HSG Hochheim/Wicker 2 spielten gegen Kastel

Tim Ziegler (Tor), Levin Baumann (2), Ruben Büttner (2), Joel Chamoun (1), Marcel DiTavi (2), Fynn Deitermann (4), Lennard Morgenstern (2), Vincent Sabotke (2), Lars Terwyen, Jan Weckbach, Ben Witte (7/2), Jonas Dziezok (2), Felix Maiberger (1), Leif Bergmann (3).

 

Damen / Bezirksliga A Wiesbaden/Frankfurt

14 Minuten Unterzahl bringen die HSG Damen nicht aus der Ruhe

Zu ungewohnt später Stunde traten die Damen der HSG vergangenen Samstagabend um 19:45 Uhr gegen den Aufsteiger aus der BLB in der Wilhelm-Leuschner Sporthalle an. Man war auf einen stark auftretenden Gegner eingestellt, der sich immer wieder mit Spielerinnen aus der ersten Mannschaft verstärkt und auf dem Spielfeld körperlich präsent ist.

Es kam wie erwartet: die Gastgeberinnen starteten gut ins Spiel. Die erste Halbzeit war recht ausgeglichen. Keine der beiden Mannschaften konnte sich absetzen, in der Deckung bekamen beide Seiten keinen richtigen Zugriff. So wechselte die Führung immer wieder zwischen Gastgeberinnen und Gästen hin und her. Mehr als zwei Tore Unterschied sahen die Zuschauer in Durchgang eins nicht. Mit einem Tor Vorsprung gingen die Kasteler Damen in die Halbzeitpause.

Trainer Schmutzler stellte für die zweite Halbzeit die Deckung der HSG auf eine offensivere 5:1 Abwehr um. In der 45. Minute konnten sich die Weinstädterinnen so erstmals mit drei Toren (20:23) absetzen. Das Zusammenspiel mit der erneut starken Kreisläuferin Jasmin Krekel (9 Tore) war am Ende der Schlüssel zum Erfolg. Über ein 25:21 ließ man sich den Sieg beim Stand von 27:24 nicht mehr nehmen. Trotz einer sehr eigenwilligen Linie des Schiedsrichters verloren die Ho/Wi Damen nicht die Nerven und gewannen am Ende verdient. Durch sieben Zeitstrafen auf HSG Seite, zum Teil in doppelter Unterzahl, gab ein eigentlich faires Handballspiel ein ungewöhnliches Bild ab.

Nach Abpfiff lobte Coach Schmutzler seine Mannschafft und hob hervor, dass sie besonders in den Unterzahlsituationen die Disziplin behielt und immer eine Lösung fand.

Trotz des Sieges wurde es an dem Abend noch traurig: Jule Baldauf absolvierte ihr letztes Spiel für die HSG. Bei einem gemeinsamen Abendessen wurde sie Richtung Heimat verabschiedet, in die sie es sowohl aus privaten als auch aus beruflichen Gründen zurückzieht. Wir wünschen ihr alles Gute für den zukünftigen Weg und hoffen, sie ab und zu bei Spielen begrüßen zu dürfen.

Spielfilm: 0:1, 3:3, 5:5, 5:7, 10:10, 12:12, 15:14, 17:17, 20:20, 20:23, 21:25, 23:26, 24:27

Es spielten: Irina von Auer, Isabella Gawlik (beide Tor), Jasmin Krekel (9), Julia Pakula (5), Davina Paul (4), Nadja Allendorff (3), Sarah Studer (3), Julia Maurer (2), Sabine Klinsmann (1), Jule Baldauf, Rebecca Barthenheier

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.