Überteuerter Schlüsseldienst unterwegs

Hofheim, Flörsheim, 11.12.2018 / 13.12.2018,

(ba) Mit einer so hohen Rechnung hatte eine Frau aus Flörsheim nicht gerechnet! Nachdem sie am letzten Dienstag wegen eines in der Wohnung vergessenen Schlüssels die Servicehotline eines Schlüsselnotdienstes aus Essen gewählt hatte, wurden kurze Zeit später zwei Mitarbeiter der Firma bei der Frau vorstellig.

Die Männer tauschten zunächst das Schloss aus, um danach eine Rechnung in Höhe von stattlichen 2.465 Euro für die geleisteten Arbeiten auszustellen. Da sich die junge Frau sehr unter Druck gesetzt fühlte, zahlte sie in der Folge die Rechnung und die Männer verschwanden.

Zwei Tage später wurde die Polizei in Hofheim aufgrund eines Zeugenhinweises erneut auf das Duo aufmerksam. Im vorliegenden Fall sollte wieder ein Schloss ausgetauscht werden. Die beiden Männer im Alter von 21 und 26 Jahren konnten daraufhin einer Kontrolle unterzogen und festgenommen werden.

Beide Männer sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten und wurden nach der Durchführung polizeilicher Maßnahmen wieder auf freien Fuß gesetzt. Gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Wuchers eingeleitet. Die Kriminalpolizei ermittelt nun.

Die Polizei weist in diesem Zusammenhang auf Folgendes hin: Wenn Sie einen Schlüsselnotdienst brauchen, vergewissern Sie sich im Vorhinein, am besten per telefonischer Absprache, was der Schlüsseldienst für die jeweilige Leistung voraussichtlich grob in Rechnung stellen wird. Teilen Sie die Absprachen dieses Gesprächs den Mitarbeitern, die zu Ihnen nachhause kommen, mit und bestehen Sie auf die Absprache.

Sollte die Rechnungssumme nach Leistungserbringung diese Absprache deutlich übersteigen und sollten Sie sich bedroht oder gedrängt fühlen, diese Rechnung vor Ort zu bezahlen, rufen Sie im Zweifelsfall die Polizei!

Wucher ist kein Kavaliersdelikt, sondern erfüllt einen Straftatbestand!
Jedem Interessierten wird außerdem empfohlen, auf der Internetseite www.polizei.hessen.de unter dem Pfad  Prävention  Einbruch- und Diebstahlsschutz  Mechanische Sicherungen  Adressennachweis mechanischer Sicherungseinrichtungen die Handwerker in seiner Region nachzulesen, die sich einem freiwilligen Aufnahmeverfahren des Hessischen Landeskriminalamts unterzogen haben und ihre Fachlichkeit und Seriosität nachgewiesen haben.

Wenn man sich diese Nummern der infrage kommenden Unternehmen notiert und am besten in Handy oder Portemonnaie bei sich hat, kann man im Notfall auf diese mit einem guten Gefühl zurückgreifen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.