Herren I der Handballspielgemeinschaft Hochheim/Wicker beweisen Charakter im Spitzenspiel

(hsg) – Im 1. Topspiel der Aufstiegsrunde ging es am letzten Sonntag vor Ostern in der heimischen Goldbornhalle gegen die TSG Münster II, die in ihrer Gruppe den 2. Platz belegten und nur beide Spiele gegen, die bis dato ungeschlagene TSG Oberursel verloren. Die Erwartungen waren vor dem Spiel hoch. Den 200 Zuschauern sollte ein Spiel voller Highlights bevorstehen.

Die HSG startete in den ersten Minuten solide, fand in der TSG-Abwehr die Lücken, wurde jedoch im Versuch zum Torabschluss zu kommen immer wieder regelwidrig gestört. Mario Schöberl verwandelte die daraus resultierenden Siebenmeter erfolgreich. Danach lief sowohl im Angriff als auch in der Abwehr nur noch wenig zusammen. Die Rückraumwürfe der HSG waren für den gegnerischen Torwart leichte Beute und der Münsterer Rückraumrechts Jonas Katzer traf nach Belieben. Einzig allein Mario Schöberl hielt dagegen, verwertete seinen fünften Siebenmeter zum 5:7 (14.Min.). Das Timeout von Trainer Martin Reuter bei Stand von 7:9 in der 19. Minute erzielte nicht den gewünschten Effekt. Die Reserve der Oberligamannschaft aus Münster baute ihre Führung Stück für Stück aus. So blickten die erwartungsvollen HSG-Fans auf ein 11:16 auf der Anzeigetafel zur Halbzeit. Erfreulich war eigentlich nur, dass Mario Schöberl nach langer Verletzungszeit seine Form wiedergefunden hat, und das mit 8 Treffern in der ersten Halbzeit stark unter Beweis stellte.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich, wie die erste endete und so erhöhte Münster auf 14:20 (36. Min). Die HSG benötigte eigentlich ein Wunder, um in diesem Spiel noch wenigstens noch einen Punkt mitnehmen zu können. Das Wunder der Goldbornhalle an diesem Abend hatte zwei Namensgeber. Tim Scholz, der bis dato fast keinen Ball zu fassen bekam, meinte ab der 38. Minute endlich mal ein paar Bälle zu halten. Er entschärfte bis zur 50. Minute fünf hundertprozentige Chancen der gegnerischen Angreifer. Ein weiterer Wunderknabe war der 18-jährige Rückraumhüne Lucas Cecco, der dem Abwehr- und Angriffsspiel neues Leben einhauchte. Im Angriff lief es auf einmal wieder rund und so gelang Cecco der Treffer zum 20:22 (48. Min). Im Gegenangriff spielte Münster II ihren Kreisläufer sehenswert frei.  Torwart Scholz hielt auch diesen freien Ball. Doch die Freude währte nur kurz, da sein Knie bei der Landung wegknickte. Schmerzverzerrte Schreie gingen durch die Halle. Nach dem Scholz vom Platz getragen wurde, kämpften sich die Schützlinge von Reuter bis auf einen Treffer auf 23:24 (52. Min) heran. In der 55. Minute erlöste Linksaußen Philipp Schipper die HSG, indem er den Ball Murmel mit aller Wucht ins gegnerische Tor feuerte. Jetzt war das Momentum auf Seiten der Spielgemeinschaft aus Hochheim und Wicker. Zwei Treffer vom Ben-Hazaz und einer vom überragenden HSG-Akteur Mario Schöberl reichten am Ende für diesen elementar wichtigen Sieg zum denkbar knappen Endstand von 27:26.

Trainer Reuter resümierte das Spiel: „Positiv ist sicher, dass die Mannschaft Charakter zeigte und sich nicht unterkriegen ließ. Die Verletzung von Tim Scholz und sein Ausfall für die restlichen Aufstiegsspiele ist für uns herber Verlust und für ihn persönlich ganz bitter. Der Sieg heute war für ihn“.

Jetzt heißt es über Ostern fleißig Ostereier suchen und ordentlich Kraft tanken für das nächste Spitzenspiel am 23.04. auswärts in Oberursel. Die TSG Oberursel war bis zu diesem Wochenende ebenfalls verlustpunktfrei, verlor jedoch gegen die MSG Schwarzbach mit zwei Toren. Die Herren I grüßen somit ungeschlagen mit 12:0 Punkte von der Tabellenspitze.

Es spielten:

Im Tor: Tim Scholz, Christian Steinke

Im Feld: Mario Schöberl 14/9, Ben-Hazaz 5, Cecco 3, Assmann 2, Seith 2, Schipper 1, Walter, Lühmann, Helbig, Kämmerer, Fuchs, Heinzer

Bild: Allein Mario Schöberl hielt die HSG in der ersten Hälfte im Spiel

Bildnachweis: M. Witte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.