Das Hochheimer Weinbaumuseum präsentiert Weine aus den Niederlanden

(sh) Am 25. April öffnet das Hochheimer Weinbaumuseum in der Reihe „Weinbaumuseum am Abend“ wieder seine Pforten. Wie gewohnt, kann man das Museum ab 19.00 Uhr besuchen und die Ausstellung besichtigen. Die Weinprobe findet ab 19.30 Uhr statt.

Es werden wie üblich acht ausgewählte Weine verkostet. Diesmal im Fokus: Weine aus drei Niederländischen Weingütern. Seit den 70ern wird wieder Wein in den Niederlanden angebaut. Hendrik und Susanne Ruitenberg, Ehrenamtliche im Hochheimer Weinbaumuseum, haben die Top-Weingüter vor einigen Jahren kennengelernt und besuchen die meisten seitdem jährlich. Der Rebsortenspiegel reicht von klassischen Rebsorten wie Riesling, Grauburgunder, Weißburgunder und Auxerrois zu pilzwiderstandsfähigen Rebsorten(PiWi), die besonders im ökologischen Anbau gefragt sind.

Zu den pilzwiderstandsfähigen Rebsorten gehört z.B. Regent und Johanniter, sowie Cabernet Blanc, die PiWi-Variante des Sauvingnon Blanc. Hendrik und Susanne Ruitenberg geben Einblick in die Besonderheiten des niederländischen Weinanbaus und berichten von den Winzern sowie ihren Erzeugnissen.

Die als Sonderöffnungszeit konzipierte Veranstaltung lädt zur Besichtigung der Ausstellung ein. Der Eintritt ins Museum beträgt 2,00 Euro, ermäßigt 1,00 Euro. Die Teilnahme an der Weinprobe kostet zusätzlich jeweils 8,00 Euro pro Person. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Bei der Veranstaltung kann der Kulturgutschein eingelöst werden. Somit ist dieser besondere Museumsabend auch ein Geschenk für Familie, Freunde und Kollegen. Die Sonderöffnungszeit des Hochheimer Weinbaumuseums ist in der Regel am letzten Donnerstag im Monat. Die Themen und Termine der folgenden Veranstaltungen sind:

23.05.2019      Der neue Jahrgang 2018

27.06.2019      Lieblingsweine (der Gäste)

25.07.2019      Rebsorte im Fokus: Scheurebe

Weitere Informationen über das Hochheimer Weinbaumuseum und die Kulturgutscheine sind unter www.hochheim-tourismus.de zu finden.

links im Bild Hendrik Ruitenberg beim testen des Aromas

 

Bild: fotografiert von der Filmagentur Rheingau

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.