10 Jahre Weingut „Im Weinegg“

Am Sa 27. und So 28.04.2019 feiert das Weingut „Im Weinegg“ in der Kirchstraße 38 in Hochheim sein 10-jähriges Jubiläum mit einem Geburtstags-Hoffest. Die Live-Musik wird wieder von Fritz & Pat kommen, die schon einige Male den schönen Hof in Schwung gebracht haben.

Dieser schöne Hof ist der ehemalige Dompräsenzhof, in dem seit dem Erwerb der Mainzer Domherren, die Bischöfe ihren eigenen Wein hergestellt und probiert haben. 1823 erwarb die reiche Immobilien- und Kaufmannsfamilie Aschrott aus Kassel den Hof und ließ dort weiterhin Wein produzieren. Die Familie Aschrott wohnte, genau wie die Bischöfe und Domherren vorher, nur in den Ferien in ihrem Weingut. Die Verwalter von drei Generationen der Familie Aschrott haben die Weine überregional und auch international bekannt gemacht.

Der Glykolskandal von 1985, der vom österreichischen Burgenland ausging, schwappte nach Deutschland über und hatte zunächst katastrophale Folgen für die Weinindustrie. In beiden Ländern kam es zum rapiden Absatzrückgang. Glykol wurde in Deutschland zum „Wort des Jahres 1985“.

Doch am Ende hatte der Skandal in beiden Ländern ein „Happy End“. Verschärfte Gesetze und ein deutlich gehobenes Qualitätsbewusstsein beim Konsumenten haben seither zur vollständigen Erneuerung der Weinindustrie geführt.

Die Aschrotts verkauften allerdings ihr Weingut samt Weinbergen, Hof und Wohngebäuden. Gunter Künstler nutzte viele Jahre die Gutsgebäude und den Weinkeller. Hier setzte er auf die Überholspur seines international anerkannten Weinguts Franz Künstler an.

Fabian Schmidt, der heutige Inhaber und Macher des Weingut im Weinegg, wusste zu dieser Zeit als Grundschüler im beschaulichen Hintertaunus nichts von seiner zukünftigen Heimat, geschweige denn von seinem Studium zum Weinbauingenieur oder seiner Karriere als Winzer.

Der Abiturient Fabian Schmidt, der in seinen Leistungskursen Sport und Biologie glänzen konnte, fand beim Jobben als Dachdecker bei seinem Onkel heraus, dass es ihm gefiel zu sehen, was man an einem Tag schaffen kann und dass er gerne im Freien arbeitet.

Als der Idsteiner, der mittlerweile längst ein Hochheimer geworden ist, zum ersten Mal an die Hochschule Geisenheim kam, hatte er auch noch das Studium des Garten- und Landschaftsbaus im Sinn. In der Regel studieren Weinbau nur Töchter und Söhne von Winzern, die ein eigenes Weingut haben.

Doch Fabian Schmidt entdeckte sein Faible für den Wein und die Komplexität des Weinbaus draussen in den Weinbergen. Hier agiert der Winzer im Einklang mit dem Boden, dem Klima und dem Wetter. Genauso fasziniert war er von den Arbeiten im Weinkeller, den Ausbaumethoden und den Stellgrößen, um hervorragende Weine zu produzieren.

Während und nach seinem Studium arbeitete Fabian Schmidt bei einem großen Weinbauunternehmen im Rheingau. Sein Fachwissen, seine Einsatzbereitschaft und sein Qualitätsbewusstsein blieben nicht verborgen und so kam es, dass die Eigentümer des Weinegg auf ihn aufmerksam wurden. Die neuen Eigentümer, die das denkmalgeschützte Anwesen renoviert hatten, haben dem ehem. Weingut Aschrott einen modernen Auftritt verpasst. Die Nutzung des Anwesens wurde in Restaurant und Weingut geteilt. Ein Pächter kümmert sich ums Restaurant und einer ums Weingut. Wohnräume wurden vermietet. Alle zusammen bilden eine Hofgemeinschaft als Restaurant Mediterran & Weingut im Weinegg.

Als Fabian Schmidt, der junge Weinbauingenieur, vor mehr als zehn Jahren das allererste Mal im Hof des Weineggs stand, verliebte er sich spontan in den hellen lichtdurchfluteten Hof und die alten Weinkeller mit sehr konstanten aber leicht unterschiedlichen Temperaturbereichen. Er erkannte sofort, dass diese Keller sich sowohl für den Holzfassausbau, als auch für den Edelstahlausbau hervorragend eignen werden. In dem Raum zum Hof wurde flugs eine gemütliche Vinothek eingebaut, damit die Weinliebhaber sich ein Bild von der Qualität der Weine machen können.

Der Start begann mit den zum Weingut gehörenden drei Hektar Weinbergen, die über die gesamten Hochheimer Lagen kleinteilig verteilt liegen. Sowohl Top-Lagen als auch schwierige Einzellagen, z.B. ganz unten Flusslage am Main, waren dabei. Mit Augenmaß und modernen Boden- und Pflanzenpflegemaßnahmen ist es Fabian Schmidt gelungen, seine Weinberge in einen Top-Zustand zu bringen. Das haben auch die Kollegen und Weinbergseigentümer gesehen und so wundert es nicht, dass das ‚Weingut im Weinegg‘ die bewirtschaftete Fläche kontinuierlich steigern konnte.

Erst im vergangenen Jahr sprachen ihn ein Paar das die Vinothek besuchte an und gaben sich als Weinbergsbesitzer zu erkennen. Sie hätten als Weinbergsnachbarn erkannt, wie gut er die Weinberge in Schuss hält und als Weingenießer, welche wunderbaren Weine er daraus produziert. Schließlich fragten sie ihn, ob er nicht ihre Weinberge pachten möchte…

Gesagt, getan. Mit diesen zusätzlichen Weinbergen bewirtschaftet Fabian Schmidt jetzt über 10 Hektar Weinbergsfläche und gehört damit zu den größeren Hochheimer Weingütern.

Das muss natürlich auch erfolgreich vermarktet werden. Aber die Zeichen stehen gut: Die Erfolge auf der Messe ProWein in Düsseldorf und die tollen Bewertungen der Weinfachleute von Eichelmann, Gault & Millau, Vinum und Falstaff machen optimistisch.

Besonders schön ist es, dass die Kritiker durchweg die gesamte Kollektion der Weine loben und auch den Basiswein, den Gutsriesling in der Literflasche, hervorheben.

Nicole, die Frau von Fabian Schmidt, die als Hotelfachfrau den Servicegedanken verinnerlicht hat und Leopold, der 10-monatige Sohn der Beiden runden das Glück ab. Gefunkt hat es zwischen Nicole und Fabian übrigens als sie benachbarte Stände bei der Veranstaltung WeinKulturPur in der alten Sektkellerei Falkenberg hatten…

Und was bringt die nahe Zukunft?
Die Karte wurde umgestellt. Auch Fabian Schmidt geht weg von der alten Klassifizierung nach Zuckergehalt des Mostes (Kabinett, Spätlese…) hin zu modernerer Gliederung auf Guts- Orts- und Lagenweine.  Die Gutsweine repräsentieren die Basis und den Stil des Weingutes. Die Ortsweine stellen die typischen Charakteristika des Weinortes dar und die Lagenweine, lassen die Eigenheiten eines Weinbergs erkennen. Diese werden dementsprechend auch mit Lagenbezeichnung vermarktet.

Die Umstellung auf biologisch-dynamischen Weinbau ist beschlossen und wird die Böden und Reben in den Weinbergen noch nachhaltiger pflegen.

Welche Veranstaltungen stehen noch an?

27. und 28. April 10 Jahre Weingut im Weinegg – Hoffest
mit Livemusik von Fritz & Pat
Samstags 17:00 Uhr – 23:00 Uhr
Sonntags 12:00 Uhr – 20:00 Uhr
30. April bis 4. Mai Weinfest in Frankfurt – Bornheim
am Fünffingerplatz
29. Mai bis 2. Juni Weinfest in Idstein
am Löwenbrunnen
5. bis 7. Juli Weinfest in Rüsselsheim
im Stadtpark
12. bis 15. Juli Weinfest in Hochheim
in unserem Gutshof
9. bis 18. August Weinfest in Neu-Isenburg
an der Hugenottenhalle
30. August bis 2. September WPS Hochheim
8. September Herbstverkostung
in unserer Vinothek von 14:00 Uhr – 18:00 Uhr
8. bis 12. November Hochheimer Markt
in der Fressgasse
23. und 24. November Wein Kultur Pur
alte Sektkellerei Falkenberg
6. bis 8. Dezember Weihnachtsmarkt in Hochheim
in unserem Gutshof
23. Dezember Benefiz Glühweinausschank
in unserem Gutshof

Weingut Im Weinegg – www.weingut-weinegg.de –  
“Qualität ist für uns kein leeres Versprechen. Sie ist die Summe harter Arbeit. Aber für mich gibt es keinen schöneren Beruf!“ Fabian Schmidt, Dipl. Ing. Weinbau

Ein Gedanke zu „10 Jahre Weingut „Im Weinegg“

  • 24. April 2019 um 22:38
    Permalink

    Seit Fabian’s Eltern uns in 2011 ein paar Flaschen vom Weinegg mitbrachten haben wir mit grossem Erfolg die schöne Weine von Fabian Schmidt im Ausschank, unsere Gäste (und wir selbst) geniessen jedes Glas !
    Wir kommen immer wieder im Frühling nach Hochheim um die neue Jahrgänge zu kosten und ein zu kaufen.
    Familie J. Stroomer – Hotel Prins Maurits – NL- Bergen aan Zee

    Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.