Pfeilschnell durch Weilbach – Stadtverordnetenversammlung soll neuen Geschwindigkeitsmessgeräten zustimmen

Innerorts sind in Städten und Gemeinden gesetzlich zulässige Höchstgeschwindigkeiten von 30 km/h zwischenzeitlich üblich. Verdeckte Messungen in der Hofheimer Straße als auch der Raunheimer Straße in Weilbach maßen Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 110 km/h.

Das führen CDU, Galf und dfb als Begründung für Ihre Anträge an, über welche die Stadtverordnetenversammlung am 13.06.2019 beschließen soll.

Die antragstellenden Fraktionen sind der Überzeugung, dass „die Sitzung der Verkehrskommission zeigt, dass dringender Handlungsbedarf in Weilbach besteht“, so die übereinstimmende Erklärung der Fraktionsvorsitzenden, Frank Laurent (Galf), Thomas Probst (dfb) und Christopher Willmy (CDU). „Der Umfang und die teils erschreckende Höhe der Geschwindigkeitsüberschreitungen, die bei den verdeckten Geschwindigkeitsmessungen in der Hofheimer Straße und der Raunheimer Straße festgestellt wurden, liegt gravierend über dem für die Bürgerinnen und Bürger zumutbaren“, so das gemeinsame Verständnis für den Antrag.

Dem Antrag ist zu entnehmen, dass die Geschwindigkeitsbegrenzung von 30 km/h in der Raunheimer Straße umgehend umgesetzt werden soll.

Weiterhin soll die Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in der Raunheimer Straße auf Höhe der Jahn-Turnhalle schnellstmöglich erneuert, alternativ ein neuer Standort gefunden werden, sofern seitens der Verwaltung bessere Erkenntnisse vorliegen.

In der Hofheimer Straße auf Höhe der Gänsgasse wünschen die Antragsteller die Einrichtung einer Bedarfsampel.

Weiterhin soll die Geschwindigkeit in der Hofheimer Straße durch eine neue Geschwindigkeitsüberwachungsanlage überwacht werden.

Auch die schnellstmögliche Erneuerung der Geschwindigkeitsüberwachungsanlage in der Mainzer Straße auf Höhe der Wingertstraße soll beschlossen werden. Hier wollen die Antragsteller gleichfalls in das Ermessen der Verwaltung stellen, andere geeignete Standorte in die Diskussion einzuführen.

Übergangsweise wären mobile Geschwindigkeitsmessungen in der Hofheimer Straße, der Raunheimer Straße sowie zudem in regelmäßigen Abständen in der Frankfurter Straße und Mainzer Straße bis zur Umsetzung der genannten Maßnahmen durchzuführen.

Die Antragsbegründung umfasst auch Kritik am bisherigen Berichtswesen an die Verkehrskommission zur kleinen Umfahrung um Weilbach. Wünschenswert ist nach Auffassung der Fraktionen daher mehr Transparenz in der Berichterstattung durch die Verwaltung an die Gremien, welche auch zeitliche Verzögerungen sowie deren Gründe bis zur Fertigstellung umfassen soll. Daher wird erbeten, die Berichte im regelmäßigen vierteljährlichen Turnus abzugeben.

Bild: Themenillsutration

Bildnachweis: Pete Linforth

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.