165 Jahre altes Königin-Victoria Denkmal ist eingerüstet

(aha) Jetzt geht’s los! Das Königin Victoria-Denkmal wird restauriert. Die Reparatur und Sanierung der weithin bekannten Landmarke hat begonnen. Das Königin-Victoria-Denkmal in den Weinbergen von Hochheim am Main wurde 1854 als Gedenken an den Besuch der britischen Königin Victoria im Rahmen ihrer Rheinreise 1845 errichtet. Das Denkmal erinnert an die enge deutsch-englische Freundschaft.

Seltener Blick auf die Zinnen des Monuments

Nachdem das Gerüst fachmännisch und ohne Verankerung an dem fragilen Monument gestellt wurde, hat der Restaurator mit dem Abtragen der maroden Stellen begonnen.

Eingepacktes Königin-Victoria-Denkmal damit der Restaurator gut arbeiten kann.

Die Sanierung ist im Detail mit der Denkmalschutzbehörde abgesprochen. Zuerst stehen Abriss- und Umbauarbeiten an, um das Denkmal in den ursprünglichen Zustand zu versetzten. Dann folgen die Steinmetz- und Versiegelungsarbeiten. Schließlich wird das Gelände des Denkmals und Ausflugspunktes landschaftsgärtnerisch neugestaltet.

Inschrift von 1854

Im Jahre 2020, wenn sich der Besuch Hochheims von Queen Victoria zum 175. Mal jährt, sollen die Sanierungsmaßnahmen abgeschlossen sein. Den 200. Geburtstag der Queen der am vergangenen Freitag war, verpasst man knapp um ein Jahr.

Immerhin ist überliefert, das die Queen den Hochheimer, den sie ‚Hock‘ getauft haben soll gerne trank. Einen Grund, ihrem Lieblingswein täglich zu frönen, soll Queen Victoria, der bekanntlich ein langes Leben beschert war, in der gesundheitsfördernden Wirkung des Weines gesehen haben. Der Spruch „A hock a day keeps the doctor away“ wird der Königin zugeschrieben. Ob die Majestät mit deutschen Wurzeln und deutschem Ehemann diese Aussage je machte, lässt sich nicht beweisen. Auf jeden Fall war der Ausspruch über die Jahrhunderte bis heute prägnant und werbewirksam.

Die Restaurierung des Denkmals wird durch unterschiedliche Förderer unterstützt. Sowohl der Bundestag, als auch das Land Hessen unterstützen die dringend notwendige Sanierung mit jeweils einem fünfstelligen Beitrag. Weiterhin unterstützen die Stadt Hochheim, die Bürgerstiftung Hochheim sowie zahlreiche Privatpersonen die Sanierung. Der Großteil des Sanierungsbudgets steht zur Verfügung.

Kurz zur Historie
Queen Victoria besuchte 1845 zusammen mit Ihrem Gatten, Prinz Albert, Hochheim und wurde von den Stadtvätern zu einer Weinprobe in den „schönsten und besten Weinberg“ der Gemarkung geführt. Georg Michael Papstmann, dem der Weinberg damals gehörte, wurde 1850 vom englischen Hof die Gunst erteilt, diesen Weinberg „Königin Victoriaberg“ zu nennen.

Anlässlich des 35. Geburtstages der Queen, am 24. Mai 1854 enthüllte der stolze Winzer das Königin-Victoria-Denkmal inmitten des 5 ha großen Weinberges. Bis heute thront das Denkmal zwischen den Reben und ist längst schon zu einem Wahrzeichen dieser weltweit bekannten deutschen Weinbergslage und darüber hinaus von Hochheim am Main geworden.

Doch nicht nur Hochheimer Weine profitieren von diesem „royalen Ereignis“. Unzählige Publikationen über deutsche Weine, national und international, führen auf diesen Besuch die Erfolgsgeschichte deutschen Rieslings weltweit zurück. Somit handelt es sich beim Victoriaberg und seinem Denkmal um ein Kulturgut deutscher Weingeschichte und hat für den gesamten deutschen Wein eine werbende Funktion.

Der Zahn der Zeit nagt am Königin-Victoria-Denkmal
Eine Sanierung dieses Symbol für den Erfolg deutscher Weine und für die Repräsentation dieses geschichtsträchtigen Orts war dringend geboten. Eine Aufgabe, die nicht alleine von Familie Hupfeld, den Eigentümern und dem Weingut Joachim Flick, dem Pächter der Weinbergslage gestemmt werden kann.

Beitragsbild: aha@weinstadtjournal. Henning Hupfeld deutet auf einen Schaden auf der Weinbergseite des Denkmals.

Königin-Victoria-Denkmal erhält breite Unterstützung
So sehen das auch der Bundestag, das Land Hessen, die Stadt Hochheim und zahlreiche Hochheimer Bürgerinnen und Bürger. Die Bürgerstiftung Hochheim hat für die Sanierung und den Erhalt des Denkmals und des umgebenden Geländes ein Projekt unter der Leitung von Werner Merkel aufgesetzt.

Wenn auch Sie den Erhalt und die Sanierung dieses Hochheimer Wahrzeichens – steuerabzugsfähig – unterstützen möchten, freut sich die Bürgerstiftung über jede Spende.

Spendenkonto

Bürgerstiftung Hochheim

IBAN: DE70 5125 0000 0001 0008 88

Verwendungszweck: Königin-Victoria-Denkmal

Spendenbestätigung

Für Spenden bis zu einem Betrag von 200 Euro ist für den steuermindernden Abzug die Vorlage des Kontoauszuges verbunden mit der hier erhältlichen Spendenbestätigung über die Gemeinnützigkeit der Stiftung ausreichend. Bei Spendenbeträgen über 200 Euro stellt die Stiftung Spendenbestätigungen aus. Kurze Nachricht per eMail genügt.

Mehr Informationen unter www.buergerstiftung-hochheim.de

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.