Anrufe von falschen Enkeln und falschen Polizeibeamten gehen ins Leere

Kreisgebiet, Donnerstag, 06.06.2019

(jn)Kriminelle haben sich am Donnerstagabend telefonisch bei älteren Bewohnern des Kreisgebietes gemeldet und sich als Familienangehörige bzw. als Polizeibeamte ausgegeben.

Im Fall des erstgenannten „Enkeltrickes“ erzählen die angeblichen Familienangehörigen von einer finanziellen Notlage und fordern dabei Summen in teilweise sechsstelliger Höhe.

Bei Betrügern überaus beliebt ist auch die Tatbegehungsweise des falschen Polizeibeamten. Dabei geben sich die Täter meist als Angehörige der Kriminalpolizei aus und versuchen durch schwindelige Geschichten, den Eindruck einer bevorstehenden Straftat, wie z.B. eines Einbruches zu erwecken. Deshalb empfiehlt der falsche Beamte am Telefon, sämtliche Wertgegenstände zwecks Eigentumssicherung an die Polizei zu übergeben – entsprechende Abholer würden das Geld oder den Schmuck dann zeitnah abholen.

Zwar waren die dreisten Täter, die auf diese perfide Art und Weise das Vertrauen der Angerufenen gewinnen wollen, in der Vergangenheit bereits häufig erfolgreich, jedoch ging keine der Seniorinnen und Senioren, die zuletzt angerufen wurden, auf die Maschen der Kriminellen ein.

Sie blieben misstrauisch, begegneten den Fremden mit einer gewissen Skepsis und beendeten die Gespräche. Das ist genau die Verhaltensweise, welche die Kriminalpolizei empfiehlt.

Bleiben Sie grundsätzlich skeptisch, wenn fremde Personen Sie anrufen und lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzen. Machen Sie niemals Angaben zu Ihren Vermögenswerten und lassen Sie sich in gar keinem Fall zu übereilten Geldübergaben überreden.

Falls sich angebliche Familienangehörige melden, wird ein Rückruf bei ihrem Verwandten unter der sonst üblichen Telefonnummer oftmals Klarheit bringen. Auch die Sicherheitsberater für Senioren/innen bieten Einzelberatungen und regelmäßige Vorträge an, um über die Maschen der Betrüger aufzuklären.

Weitere Informationen erhalten sie unter http://www.seniorenberater.help und https://www.praeventionsrat.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.