Der Turmbau zu Babel – oder: Was uns über den Kopf wächst

(mg/kofaho) – Am vergangenen Wochenende machten sich 14 Hochheimer Familien, davon einige zum ersten Mal, andere seit vielen Jahren, auf den Weg nach Herbstein. Die drei Tage, die vor allem von Tobias Bergmann organisiert wurden, standen unter dem Motto der Bibelstelle vom Turmbau zu Babel – oder: „Was uns über den Kopf wächst“. Gemeinsam mit Polizeiseelsorger Christian Preis beschäftigten sich die insgesamt 59 Teilnehmerinnen und Teilnehmer, davon waren etwa die Hälfte Kinder im Alter von 3 bis 13 Jahren, altersentsprechend mit dieser Bibelstelle.

Alexander Hedderich, Clara und Lisa Pflaumer, Julia Gampe und Viktoria Wolf von der Kolpingjugend haben sich an diesem Wochenende liebevoll um die Betreuung der kleineren und größeren Kinder in unterschiedlichen Gruppen gekümmert, während sich die Erwachsenen und Christian Preis in Ruhe mit der Bibelstelle ausführlicher auseinandersetzen konnten.

Die trockene Witterung ermöglichte am Freitagabend in der Dunkelheit die Wanderung zur nahegelegenen Kapelle im Kerzenschein. Auch am Samstagnachmittag hatten die Familien in verschiedenen Gruppen sehr viel Spaß bei der Bewältigung verschiedener Aufgaben während der Wanderung um die Schalksbachteiche. Dafür musste leider das Lagerfeuer im Wald aufgrund der Trockenheit am Samstagabend ausfallen.

In den sehr lebendigen Gottesdienst am Sonntagvormittag, an dem auch weitere Besucher des Feriendorfes teilgenommen haben, flossen auf vielfältige Weise die Erlebnisse des Wochenendes ein. Einige Kinder und Erwachsene hatten ihre Instrumente mitgebracht und so die Eucharistiefeier musikalisch mitgestaltet. Nach dem anschließenden Mittagessen gingen drei kurzweilige Tage zu Ende und alle machten sich zufrieden auf die Heimreise.

Auch Familien, die keine Kolpingmitglieder sind, sind herzlich eingeladen beim nächsten Herbstein-Wochenende vom 04. September bis 06. September 2020 mitzufahren.

Bild: Groß und Klein im Feriendorf Herbstein

Bildnachweis: Christian Pönitz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.