„Jungwinzer des Jahres“ – Simon Schreiber

(DLG). Die DLG (Deutsche Landwirtschafts-Gesellschaft) hat jetzt die „Jungwinzer des Jahres 2019“ gekürt. Junge Talente aus zahlreichen Anbauregionen Deutschlands bewarben sich in diesem Jahr um den Nachwuchspreis der deutschen Weinwirtschaft. Eine Fachjury wählte aus den besten deutschen Weintalenten die Sieger aus. Den dritten Platz belegte Simon Schreiber vom Weingut Schreiber in Hochheim am Main (Rheingau). Die feierliche Preisverleihung fand am 14. Oktober in Heilbronn statt. DLG-Präsident Hubertus Paetow und die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt übergaben die Urkunde an den Preisträger.

Simon Schreiber setzte bei der Wahl seiner Ausbildungsbetriebe auf renommierte Weinbaubetriebe, prominente Namen und Garanten verlässlicher Weinkompetenz: die Weingüter Schloss Vollrads, Reichsrat von Buhl und das Weingut Laquai. Es folgten ein Auslandspraktikum in Neuseeland und weinpraktisches Lernen und Arbeiten in Oppenheim als Wirtschafter und in Bad Kreuznach als Weinbautechniker. Seine Begeisterung für den Winzerberuf entwickelte sich aber bereits zuhause im elterlichen Weingut. Die tägliche Abwechslung mit vielfältigen Aufgaben überzeugte ihn. Simon Schreiber ist Mitgründer der regionalen Vereinigung „MainWerk³“ aus dem oberen Rheingau und bei „Generation Riesling“.

Simon Schreiber in der Vinothek des Weinguts

„Seit meinem Abschluss als Weinbautechniker im Jahr 2015 arbeite ich in Vollzeit im eigenen Betrieb. Die seither umfangreichste Veränderung ist wohl der Neubau unserer Vinothek. Zudem haben wir unsere Weine nach ihrer Herkunft in eine neue Qualitätspyramide eingeteilt und neue Etiketten eingeführt. Zielsetzung dieser Neuerungen ist die regionale Vermarktung unserer Weine im Rhein-Main-Gebiet.“

 

 

DLG-Präsident Hubertus Paetow und die Deutsche Weinkönigin Angelina Vogt übergeben die Auszeichnung an Simon Schreiber. (Foto: DLG)

 

DLG-Jungwinzerwettbewerb

Die gezielte Förderung des deutschen Winzernachwuchses ist ein besonderes Anliegen der DLG. In insgesamt drei Runden des DLG-Jungwinzerwettbewerbs müssen die jungen Talente ihr Wissen und Können unter Beweis stellen. Im Rahmen der Qualifikationsrunde wird das Fachwissen in den Bereichen Oenologie, Wein-Sensorik und internationale Weinwirtschaft in Theorie und Praxis geprüft. In der zweiten Runde wird die Weinqualität im Rahmen der Bundesweinprämierung bewertet. In der Finalrunde stellen sich die besten Teilnehmer schließlich persönlich einer Fach-Jury aus Weinexperten, Dozenten und Oenologen, welche die Sieger unter den besten deutschen Weintalenten ermittelt.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.