Mobilfunkanbieter verbessern erneut Übertragungskapazitäten am Hochheimer Markt / Auch Kinderfinder profitiert davon

(sh) Der Hochheimer Markt, der in diesem Jahr vom 8. bis 12. November stattfindet, ist eine Großveranstaltung, zu der regelmäßig über eine halbe Millionen Besucher in die Wein- und Sektstadt strömen.

Aufgrund des hohen Besucheraufkommens brach in früheren Jahren häufig das Handynetz zusammen. Seit drei Jahren hat sich die telefonische Erreichbarkeit jedoch stark verbessert. Kunden der Telekom- und Vodafone-Netze genießen zwischenzeitlich eine fast lückenlose Erreichbarkeit. Beide Anbieter errichten auch zum diesjährigen Hochheimer Markt mobile Sendemasten, die das jeweilige Netz entsprechend verstärken.

Nutznießer auch Familien mit Kindern

Leider kommt es immer wieder vor, dass im Markttrubel ein Kind den Kontakt zu seinen Eltern verliert. Für einen solchen Fall bietet der Veranstalter seit einigen Jahren den kostenlosen Service eines „Kinderfinders“ an.

Bei dem Kinderfinder handelt es sich um ein Armband, auf dem die Eltern den Namen des Kindes und die Mobilnummer notieren können. Mit Hilfe dieser Angaben können andere Besucher, Mitarbeiter des DRK oder die Polizei die Eltern des Kindes umgehend telefonisch erreichen, um so Kind und Eltern möglichst schnell wieder zusammen zu führen.

„Die Armbänder fanden in den vergangenen Jahren reißenden Absatz und werden daher auch in diesem Jahr wieder angeboten“ teilen die Veranstalter mit. „Das Armband macht allerdings nur bei einem funktionierenden Mobilfunknetz wirklich Sinn.“ Daher begrüßen die Veranstalter auch aus diesem Grund, das Engagement der beiden großen Mobilfunkanbieter.

Das kostenlose Kinderfinder-Armband gibt es übrigens bei allen Kinderfahrgeschäften, im Organisationsbüro der Marktleitung sowie bei den Rettungsdiensten in der Marktleitwache.

____________________________________________________________

Weitere Informationen – wie das Gesamtprogramm, Öffnungszeiten, Nahverkehr, Aussteller oder auch ein Übersichtsplan – können im Weinstadtjournal eingesehen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.