„Auf ewig Dein“ – Liebesbriefe aus vier Jahrhunderten

(sch/ah) – „Küsse lassen sich nicht schreiben“, behauptete Otto von Bismarck einst. Und doch versucht jeder Liebesbrief genau dies: die Trennung der Liebenden zu überwinden und die Nähe zum geliebten Menschen (wieder) herzustellen.

Dr. Gabriele Söhling und Jutta Weber-Ziegert nehmen die Zuhörer mit auf eine literarische Zeitreise und präsentieren anrührende und vergnügliche Liebesbekenntnisse berühmter Frauen und Männer – Dokumente der Leidenschaft, der Verzweiflung, der Sehnsucht und des Glücks.

Am Dienstag, dem 19. November, lädt das Antoniushaus um 18 Uhr zu einer Lesung in den Turm des Antoniushauses ein.

Der Eintritt ist frei, um Spenden für die Saraswati-Schule, die Partnerschule der Edith-Stein-Schule in Nepal, wird gebeten. Für die Stärkung am Abend sorgt unser Turmteam.

Bild: Themenillustration

Bildnachweis: Bild von 955169 auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.