Sparda-Bank Hessen zeigt Treue zu Bärenherz Stiftung – Finanzinstitut übergibt 20.000 Euro für Kinderhospizarbeit

(atw) Wiesbaden (20.11.2019) – Die regionale Genossenschaftsbank aus Hessen setzt ihr langjähriges Engagement fort und knüpft damit an bewährte Traditionen an: Seit vielen Jahren schüttet sie zum Jahresende Großspenden aus Mitteln ihres Gewinn-Sparvereins an gemeinnützige Einrichtungen und Bedürftige aus ganz Hessen aus. Darunter zum wiederholten Mal auch die Bärenherz Stiftung in Wiesbaden.

Die Sparda-Bank Hessen ist seit vielen Jahren Pate der Stiftung und bekräftigt mit ihrer Weihnachtsspende einmal mehr die Verbundenheit mit den Verantwortlichen und deren herausragendem Engagement. „Wer einmal eine der geförderten Einrichtungen besucht hat, weiß, welch wertvolle Arbeit darin geleistet wird. Nächstenliebe und gegenseitiger Respekt werden dort groß geschrieben“, begründete Michael Weidmann, stellvertretender Vorsitzender der Sparda-Bank Hessen, die Großspende. Anja Eli-Klein, Geschäftsführerin der Stiftung, dankte für das Lob und die finanzielle Zuwendung.

Die Fördersumme stammt aus Mitteln des Gewinn-Sparvereins der Sparda-Bank Hessen und geht aus dem Verkauf von Gewinn-Sparlosen hervor. Die rund 348.000 Kundinnen und Kunden der hessischen Genossenschaftsbank können mit Losen à 6 Euro pro Monat sparen, spenden und gewinnen: 1,20 Euro sind anteilig Spende und Spieleinsatz, die übrigen 4,80 Euro pro Los werden dem Sparkonto gutgeschrieben. Jährlich kommen damit rund 1,6 Mio. Euro für gemeinnützige Organisationen, Vereine und Stiftungen in den Bereichen Kultur, Soziales, Bildung, Umwelt und Sport in Hessen zusammen.

Anja Eli-Klein (Bärenherz Stiftung) und Michael Weidmann (Sparda-Bank) anlässlich der Spendenübergabe im Bärenherz- Haus in Wiesbaden.

Die Bärenherz Stiftung ist seit 2003 eine selbstständige Stiftung des privaten Rechts. Sie unterstützt Einrichtungen zur Entlastung von Familien mit Kindern, die unheilbar erkrankt sind und nur eine begrenzte Lebenserwartung haben. Sie fördert derzeit die beiden Kinderhospize in Wiesbaden und Markkleeberg bei Leipzig sowie das Kinderhaus Nesthäkchen in Heidenrod-Laufenselden. Die Förderbeiträge stammen zum weit überwiegenden Teil aus Spenden sowie aus den Erlösen des Stiftungskapitals. Derzeit werden rund zwei Millionen Euro pro Jahr an diese drei Einrichtungen ausgeschüttet.

___

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.