Als Tabellenzweiter mit 16:2 Punkten in die Winterpause

(mp) – Die letzten beiden Spiele der Hinrunde konnte die Handball-Spielgemeinschaft gegen den Tabellenvorletzten aus Sachsenhausen und den an sechster Stelle platzierten Konkurrenten aus Niederhofheim/Sulzbach positiv gestalten und geht somit lediglich mit einer Niederlage in die Winterpause. Kritikwürdig war jedoch beide Male die fahrlässige Chancenverwertung. Damit verpasste die Mannschaft die Gelegenheit, etwas für die Tordifferenz zu tun.

TG Sachsenhausen   –   JSGmA Kastel/Hochheim/Wicker 24:37 (11:18)

Die Spielgemeinschaft erwischte beim Vorletzten aus Sachsenhausen einen guten Start. Schnell wurde ein deutliches 7:1 erspielt. Doch statt den Gegner weiter unter Druck zu setzen, schlichen sich plötzlich Unkonzentriertheit in Abwehr und Angriff ein, was die Gastgeber nutzten, um aus ihrer Sicht den Rückstand auf 5:10 zu verkürzen. In der Folgezeit lag die Spielgemeinschaft wieder in Front, konnte sich aber einfach nicht weiter absetzen und ging lediglich mit 18:11 in die Pause. Besonders der auf halbrechts agierende Spieler des Gastgebers war nicht zu stoppen. Trotz einer versetzten 5:1 Deckung erzielte dieser sechs Feldtore in der ersten Hälfte.

Als kleine Motivationshilfe gab Trainer R. Fröhlich in der Pause die Vorgabe aus, dass lediglich 19 Gegentore akzeptiert werden und für jedes weitere Tor im nächsten Training jeweils zwei Minuten Sprinttraining angesetzt würden. Zwar baute die Spielgemeinschaft den Abstand mit Wiederanpfiff weiter aus, in der 51. Spielminute erzielte der Gegner dann jedoch das 20:31 und traf gar noch vier weitere Male bis Spielende. Dies lag aber nicht am B-Jugendtorwart Jonathan Deißner, er hütete für Alessio Schmuch in Durchgang Zwei das Tor, spielte gut. Und so gewann man zwar klar mit 24:37. Trotz wieder zehn verschiedener Torschützen war dem Team eine zehnminütige Sprinteinheit im nächsten Training sicher.

Tor: Alessio Schmuch, Jonathan Deißner

Feld: Jan Deutschmann (2), Marcel Ditavi, Jonas Dziezok (8/1), Felix Fischer (5), Jannis Hinkelmann (2), Christopher Hartmann (3/1), Johannes Kastner (4/2), Ben Kesselheim (1/1), Benjamin Schmidt (4), Justin Schmitt (7/2), Tim Skujat (1)

 

JSGmA Kastel/Hochheim/Wicker   –   JSGmA Niederhofheim / Sulzbach   35:21 (16:9)

Zum letzten Vorrundenspiel des Jahres empfing die Spielgemeinschaft, diesmal am Spielort Wicker, den Gegner aus Niederhofheim/Sulzbach. Gegen dieses Team tat man sich in der abgelaufenen Saison recht schwer. So wählte das Trainergespann Eric Krause und Rainer Fröhlich diesmal eine defensive 6:0 Deckung. Die Gastgeber waren mit dem Anpfiff hellwach, gaben nach dem 0:1 klar den Ton an. Bis zur 17. Minute führte man bereits mit 12:3 und ließ in dieser Phase dem sonst starken gegnerischen Rückraum kaum eine Möglichkeit zur Entfaltung. Und dahinter stand dann immer noch der an Körperlänge überragende Torwart Tristan Dresen. Doch aus irgendwelchen Gründen gab es plötzlich wieder einen Bruch im Spiel. Drei Siebenmeter, vier freie Würfe von Linksaußen sowie sage und schreibe sieben Überläufe blieben ungenutzt. Das Halbzeitergebnis spiegelte die verpassten Chancen wider.

Im zweiten Abschnitt fand man dann mit Joel Chamoun endlich einen sicheren Siebenmeterschützen, Torwart Alessio Schmuch, in der zweiten Hälfte eingesetzt, hielt gar einen Siebenmeter und am Ende konnte sich jeder Feldspieler mindestens einmal als Torschütze feiern lassen. Leider wurde erneut das Ziel, ein deutlicheres Ergebnis als das 35:21 zu erreichen, nun zum dritten Mal in Folge verpasst. In den folgenden zwei Wochen stehen im Training etwas mehr den Spaß, mit Kicken und LifeKinetik im Vordergrund, ehe im neuen Jahr mit voller Konzentration die Vorbereitung auf das Spiel gegen den Tabellenvierten aus Nordenstadt angegangen werden soll.

Tor: Tristan Dresen, Alessio Schmuch

Feld: Joel Chamoun (4/3), Jan Deutschmann (3), Marcel Ditavi (2), Jonas Dziezok (2), Felix Fischer (8/1), Jannis Hinkelmann (2), Christopher Hartmann (1), Johannes Kastner (7/2), Ben Kesselheim (1), Benjamin Schmidt (3), Justin Schmitt (1), Tim Skujat (1)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.