Polizei warnt vor falschen Handwerkern im Main-Taunus-Kreis

Dienstag, 07.01.2020

(jn)Die Polizeidirektion Main-Taunus warnt eindringlich vor falschen Handwerkern, die derzeit im Kreisgebiet ihr Unwesen treiben und dabei versuchen, ältere Menschen zu bestehlen. Leider kam es am Dienstag sowohl in Hofheim als auch in Eschborn zu derartigen Taten.

Gegen 13:30 Uhr klingelten zwei Männer an der Wohnungstür einer knapp 90-jährigen Frau in der Lorsbacher Straße in Hofheim und machten anstehende Arbeiten an einer Wasserleitung zum Vorwand ihres Erscheinens. Zunächst reagierte die Dame geistesgegenwärtig und bestand auf eine vorangegangene Beauftragung durch den Hausmeister.

Als das kriminelle Duo bestätigte, vom Hausmeister geschickt worden zu sein, gewährte sie den Männern Einlass. Während sich ein Täter unbeobachtet in der Wohnung bewegen konnte, lenkte der zweite Täter die Geschädigte ab. Nachdem die Trickdiebe die Wohnräume wieder verlassen hatten, musste die Hofheimerin dann feststellen, dass hochwertiger Schmuck im Gesamtwert von einigen Tausend Euro gestohlen worden war.

Die zwei ca. 40 bis 50 Jahre alten, etwa 1,80 großen Männer sollen südosteuropäisch ausgesehen, schlechtes Deutsch gesprochen haben und mit einem dunkelblauen Arbeitsanzug und einer gelben Warnweste bekleidet gewesen sein. Beide hatten kurze, schwarze und glatte Haare. Der dickere habe einen Vollbart getragen, während der andere keinen Bart hatte.

Gleichsam kriminell gingen zwei bislang unbekannte Täter in der Wohnung einer Seniorin in der Leiershohlstraße vor. Ein etwa 30 bis 40 Jahre alter, ca. 1,75 Meter großer Mann mit kräftiger Figur und blauem Arbeitsanzug klingelte um 14:30 Uhr an der Wohnungstür und sprach von einer defekten Wasserleitung, welche repariert werden müsse. In der Folge betrat der aktzentfrei Deutsch sprechende Täter, der eine dunkle Wollmütze trug, die Wohnung und täuschte entsprechende Arbeiten vor. Währenddessen betrat eine weitere Person unbemerkt die Wohnung und ließ eine Geldkassette mit ca. 1.000 Euro Bargeld mitgehen.

In beiden Fällen ermittelt das für Trickdiebstahl zuständige Kommissariat in Hofheim und bittet Zeugen oder Hinweisgeber, sich unter der Rufnummer 06192 / 2079 – 0 zu melden. Darüber hinaus gibt die Polizei folgende Hinweise, damit Sie nicht auch Opfer von Trickdieben werden:

   - Lassen Sie grundsätzlich keine Fremden in die Wohnung, egal 
     unter welchem Vorwand.
   - Ziehen Sie telefonisch eine Nachbarin oder einen Nachbarn hinzu,
     wenn unbekannte Besucher vor der Tür stehen, oder bestellen Sie 
     die Besucher zu einem späteren Termin, wenn eine 
     Vertrauensperson anwesend ist.
   - Lassen Sie Handwerker und Ableser nur dann herein, wenn Sie 
     diese selbst bestellt haben oder von der Hausverwaltung oder der
     Firma angekündigt worden sind.
   - Rufen Sie beim geringsten Zweifel bei der Behörde an und lassen 
     Sie sich den Auftrag bestätigen. Suchen Sie die Telefonnummer 
     dazu selbst heraus und lassen sich die Nummer nicht vom 
     Unbekannten vorsagen.
   - Wehren Sie sich gegen zudringliche Besucher, notfalls auch 
     energisch. Sprechen Sie diese laut an und rufen Sie um Hilfe.
   - Pflegen Sie als jüngerer Mensch Kontakt zu älteren 
     Mitbewohnerinnen und Mitbewohnern. Machen Sie ihnen das Angebot,
     bei fremden Besuchern an der Wohnungstür zur Sicherheit 
     hinzuzukommen und übergeben Sie für solche Fälle die eigene 
     Telefonnummer.
   - Als Angehörige von älteren Menschen bitten wir Sie, Ihre 
     Angehörigen über diese Form des Trickdiebstahles zu informieren 
     und darüber zu sprechen.

Gerne können Sie weitere Informationen durch unsere Polizeiliche Beratungsstelle, Telefon (06192) 2079-231, oder unter www.polizei-beratung.de erfahren. Darüber hinaus bieten auch die Sicherheitsberater für Senioren Einzelberatungen und regelmäßige Vorträge im Main-Taunus-Kreis an, um gerade die älteren Menschen der Bevölkerung über Trickdiebstähle und -Betrügereien aufzuklären. Das erklärte Ziel ist es dabei, möglich viele Straftaten zu verhindern und Seniorinnen und Senioren zu sensibilisieren. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.seniorenberater.help und www.praeventionsrat.de.

Beitragsbild: Stimmungsbild von Free-Photos

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.