Figuren in der Meenzer Fassenacht – Der Till

Der Till Eulenspiegel verstand sich schon früh als Gegenstück zum Bajazz. Währen der Till die Symbolfigur des Mainzer Carneval Clubs (MCC) wurde, nimmt der Bajazz diese Rolle für den Mainzer Carneval Verein (MCV) wahr.

Schon in den ersten Rosenmontagsumzügen tauchte die Figur des Till Eulenspiegel auf. Ein Schalksnarr, der im frühen 16. Jahrhundert erstmals auf sich aufmerksam machte.

Schalksnarr ist der Ausdruck für alle nicht natürlichen Narren. Sie spielen ihre Rollen für eine begrenzte Zeit und pflegen als Unterhaltungskünstler das Schauspiel. Dafür wurden sie vergütet. Besondere Popularität erlangten die Schalksnarren als Spaßmacher der Regierenden, wie etwa am Kurfürstlichen Schloss zu Mainz.

Der Till verkörpert den weisen Narren, welcher die Welt der Lächerlichkeit preisgab und die Dummheit mit ihren eigenen Waffen zu schlagen suchte. Schon früh gesellte sich zu ihm die Eule, der Vogel der Weisheit. Auch der Spiegel gehört zur Rolle des Till, den er in seiner Symbolik dem Volk vorhält, damit es sich in seiner Einfältigkeit widerspiegelt.

Derzeitiger Repräsentant in der Rolle des Till ist Friedrich Hofmann, Aktiver des MCC. In der gestrigen Fernsehsitzung „Mainz bleibt Mainz wie es singt und lacht“ nahm er seinen Abschied von der närrischen Rostra und wurde mit überschwänglicher Begeisterung durch das närrische Auditorium verabschiedet.

Text auszugsweise aus „Mainzer Fastnachts-ABC“

Bild: Till Eulenspiegel

Bildnachweis: bernswaelz auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.