Es grünt so grün … … wenn Hochheim Parkplätze baut.

Gastbeitrag von Achim Munck

Am Königsberger Ring werden 16 heimische Bäumchen gepflanzt (heimisch, nicht heimlich. Das passiert nur beim Fällen). Da werden sich die 98 Autos, für die die großzügigen Parkplätze entstehen sollen aber freuen. Besonders weil auch noch bemerkenswerte 12 % der Fläche begrünt werden. Mit Bodendeckern und Ligusterhecken. Die sind so niedrig, dass sich auch mal ein flacher Ferrari in den Schatten stellen kann. Besonders innovativ wird die Ausstattung der Parkplätze mit “Öko-Pflaster” und Versickerungsfugen sein. Damit wird der Niederschlag sofort der Kanalisation und dem Käsbach zugeführt, bevor sich nochmal seltene Amphibien ansiedeln und die hier üblichen Regenmengen die wenigen Jungbäume auch noch durch Überwässerung gefährden.

Die Bäumchen werden ohnehin ordentlich durchatmen müssen, wenn jedes einzelne von ihnen die Abgase von mindestens fünf ein- und ausparkenden PKW neutralisieren soll. Gegen CO2-rona Aerosole helfen auch keine FFP2-Masken. Wie frisch die Luft aus dieser Schneise sein wird, muss man erst noch erschnuppern.

Ich schlage vor, nur Fahrzeuge parken zu lassen, die eine der folgenden Farbschattierungen aufweisen: Gras, Hanf oder auch „Domdechaney im Frühsommer“.  Dann sähe Hochheim wenigstens von oben etwas grüner aus. Vielleicht würde auch der Anbau der beiden erstgenannten Kräuter eine Alternative zu den üblichen Hochheimer Genussmitteln darstellen (man könnte sich sogar die anstehende Bürgermeisterwahl schönrauchen).

Der Main-Taunus-Kreis bezuschusst das Bauprojekt mit 100.000,— €, damit die Besucher des Weinprobierstandes (WPS) nicht die Anliegerstraßen zuparken. Das macht Sinn. Zu viele Bäume am neuen Parkplatz würden sicherlich dazu führen dass sich die Rückkehrer vom WPS erstmal von den drei 0,4 Liter Schorlen erleichtern, bevor sie weinselig in die Autos steigen und heim in die weit entfernten Hochheimer Stadtteile fahren. Wegen der Verkehrssicherheit wird auf Abstellplätze für Fahrräder verzichtet, denn mit 2 Promille sind 2-Räder einfach zu unsicher. 4-Räder erst mit 4 Promille. Zum Glück haben die meisten Autos heute keine Ersatzräder mehr….

Grafik: Boris Neumann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.