Wieder Kompost bei der RMD Flörsheim-Wicker

(rmd) – Eine gute Nachricht für alle Schreber- und Hausgärtner: Auf dem Wertstoffhof der Rhein-Main Deponie GmbH (RMD) in Wicker wird wieder Kompost an Privatpersonen abgegeben. Damit niemand leer ausgeht, wird die Menge ab dem 17. Mai je Abholung auf einen Kubikmeter begrenzt werden. Neu ist auch, dass ein Entgelt erhoben wird – 250 Liter kosten 2,50 Euro.

Damit kann jeder, solange der Vorrat reicht, für wenig Geld ausreichend wertvollen Dünger für seine Blumen- und Gemüsebeete bekommen. Mit dieser Mengenbegrenzung reagiert die RMD auf die ständig steigende Nachfrage nach dem eigenproduzierten und güteüberwachten Qualitätsprodukt. Groß war die Enttäuschung einiger Bürger, als vor einigen Wochen der gesamte Vorrat vergriffen war und sie deshalb ohne Kompost den Heimweg antreten mussten. Dies soll in Zukunft möglichst vermieden werden.

Das Entgelt trägt außerdem der Tatsache Rechnung, dass die Herstellung des Kompostes mit Aufwand verbunden ist. Ausgangsmaterial sind circa 70.000 Tonnen Bioabfälle, die jährlich vor allem aus den Landkreisen Hochtaunus und Main-Taunus zur RMD kommen. Diese werden vergoren; das entstehende Biogas wird zur Erzeugung von „grünem“ Strom genutzt. Die Gärreste wiederum werden zu güteüberwachtem Kompost verarbeitet, der als Dünger und zur Bodenverbesserung überwiegend an landwirtschaftliche Betriebe geht. Nur ein kleiner Anteil wird in weiteren Verfahrensschritten zu einem Kompost aufbereitet, der besonders feinkörnig und damit perfekt geeignet für die Verwendung in Klein-, Haus- und Schrebergärten ist. Der Kompost wird verkauft, solange der Vorrat reicht. Größere Mengen sind auf Anfrage und je nach Verfügbarkeit unter kompost.wicker@deponiepark.de erhältlich.

Bild: Kompost als Düngemittel für den heimischen Garten

Bildnachweis: Joke vander Leij auf pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.