Der Weinautomat vorm Weingut Künstler

Vor dem Eingang des Weingut Künstler in Hochheim steht seit den ersten Sonnenstrahlen des Jahres ein gut frequentierter Weinautomat. Gunter Künstler erklärt auf die Frage:

Woher kam die Idee zum Weinautomat?

„Die Idee trage ich schon seit mehr als 10 Jahren mit mir herum. In den USA und England sind Automaten in den Hotels und vor den Geschäften viel häufiger zu finden, als bei uns. In Rüdesheim pflegt ein Winzer auf dem Wanderweg zu der Ruine Ehrenfels einen einfachen Weinautomat – allerdings auf Treu und Glaube. Das wäre hier im städtischen Umfeld so nicht machbar.

Gute Kühlung und schöne Gläser für das Kulturgetränk Wein war mir auch wichtig. Auf einer Tour an der Nahe in einem Vorort von Bingen am Rhein fand ich vor einer Metzgerei ein Kühlautomat zur Selbstbedienung. Der gefiel mir gut und ich nahm vor drei Jahren mit dem Hersteller Kontakt auf.

Aber nur ein Kühlschrank vor das Tor des Weinguts zu stellen, reichte natürlich nicht. Die passende Einhausung, die mit der nebenstehenden Kappelchengruppe harmoniert, war wichtig für das Gesamtbild.

Schließlich haben wir die 100-jährigen Fassdauben zur Verkleidung des Wein-Kühlautomaten aus dem Weinkeller geholt und konnten damit der Weintradition und -kultur Genüge tun.“

Wird der Automat denn gut angenommen?

„Au ja, am Feierabend und am Wochenende gibt es schon mal Warteschlangen. Der Abverkauf ist erfolgreich. Hier am Beginn des Weinlehrpfades kann man sich einen Wein nach seinem Geschmack und frische Gläser ziehen und damit in den Weinbergen spazieren gehen. Gerade in Corona-Zeiten eine schöne und häufig genutzte Abwechslung für Weingenießer.“

Wie stellen Sie denn sicher, dass die Flaschen nicht in den Weinbergen landen?

„Bis her habe ich glücklicherweise keine negativen Meldungen von den Kollegen gehört. Als Anreiz die Flaschen ins Weingut zurückzubringen, gibt es von uns auf jede Automatenflasche eine Rückerstattung von 5%. Übrigens morgen macht unser Hofausschank wieder auf:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.