Achterbahnfahrt mit der F1-1

(fgb) – Das erste von zwei Mittwochsspielen bestritt die F1-1-Jugend der Spielvereinigung am 2. Mai gegen die Blau-Gelben vom SV Fischbach auf heimischem Geläuf und startete gleich rasant. Schon mit dem ersten Vorstoß konnte Linus Morlac eine Flanke nach innen geben, doch den Schuss von Luca Peña Trupia klärte die Fischbacher Abwehr zur Ecke. Die trat Linus von der linken Seite und fand Joel Borengässer mittig vor dem 16er. Doch weil ihm dort gleich drei Gegner den Weg zum Tor verstellten, drehte er sich mit dem Ball und legte ihn auf Hamza El Ouariachi an die Mittellinie zurück und dessen Gewaltschuss strich knapp übers Tor. Die Anfangsphase gehörte Hochheim und ließ auf ein tolles Spiel hoffen. Doch die Jungs vom SVF zeigten sich unbeeindruckt und überbrückten mit schönen Dribblings schnell das Mittelfeld. So düpierten sie die heimische Abwehrreihe und schlossen zum 0:1 ab. Und als sei dies nicht Schreck genug, erwischten sie unmittelbar danach den Torwart auf dem falschen Fuß am kurzen Pfosten. Dieser Doppelschlag stürzte die Gemüter auf und um den Platz kurz in ein tiefes Tal. Dann schüttelten sich die kleinen Mental-Monster und drehten auf. Zunächst setzte sich Luca auf links durch und schickte das Leder nach rechts auf Manuel Hüther, der mit seinem Anschlusstreffer für neue Hoffnung sorgte. Die steigerte Linus mit einem gefühlvollen Heber zum 2:2 in neue Zuversicht und er war es auch, der kurz danach mit feinem Zuspiel auf Manuel die rechte Seite bediente. Manuels trockener Schuss zum 3:2 ließ erste Euphorie aufkommen. Und sein starkes Dribbling auf der rechten Seite, das er mit einer Flanke nach links abschloss, bildete die gelungene Vorarbeit für das 4:2 durch Luca. Begeisterung machte sich breit.

Doch mit dem misslungenen Anstoß zur zweiten Hälfte schien alle Energie bei Hochheim verpufft. Eine Reihe von zu kurzen Abschlägen des Fischbacher Keepers wurde gleich auf dessen Kasten zurückgeballert. Gerade als der Trainer diesem uninspirierten Treiben ein Ende setzen wollte, hatte Luca die Methode zum Erfolg geführt und die Führung weiter ausgebaut. Wer aber nun damit rechnete, der Gegner werde jetzt aufgeben, hatte ohne den Fischbacher Ehrgeiz kalkuliert. Die Gäste spielten auf, als sei nichts geschehen und beschäftigten Mauricio Müller und Samuel Szczepanek Goncalves in der Abwehr mit gefährlichen Vorstößen, die diese aber souverän entschärften. Mit Raúl Peña Trupia im Mittelfeld und Samuel Kulik im Sturmzentrum kamen frische Kräfte ins Spiel, denn überdeutlich war zu sehen, dass der Fleiß der ersten Halbzeit viele Körner gekostet hatte. So entwickelte sich ein Kampf- und Zitterspiel mit vielen teils hart geführten Zweikämpfen, in denen die Weinstädter meist die Oberhand behielten, wenn auch manchmal auf Kosten einer Eckballserie. Nur einmal wurde es richtig gefährlich, doch Hochheims Torwart Malte Wittig konnte glänzend parieren. Kurz danach verirrte sich aber der Ball im Strafraum der 07er und flipperte äußerst glücklich in die Hochheimer Maschen. Das löste die spannungsgeladene Frage aus, ob Fischbach seinerseits das Spiel würde drehen können. Doch der anschließende Schlagabtausch ähnelte eher vogelwildem Aktionismus als geordnet vorgetragenem Fußball. Kein Team schaffte es mehr, zu klaren Abschlüssen zu kommen, bis Hamza unmittelbar vor dem Abpfiff fast von der rechten Eckfahne aus einen letzten Schuss abfeuerte, der tief am langen Pfosten einschlug. Zwar hatten die Kinder schon den Klingelton für das Ende des Spiels gehört, aber Schluss ist eben erst, wenn der Schiri pfeift – oder eben, wie in der Fair-Play-Liga üblich, die Trainer es klar sagen.

Bild: Die F1 in der Besetzung gegen Fischbach

Bildnachweis: Franz Gerhard Borengässer

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.