Staatssekretärin übergibt Förderbescheid für Deichsanierung

Die Staatssekretärin im Hessischen Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Dr. Beatrix Tappeser hat heute zum Nikolaustag ein großes Geschenk für die Städte Hattersheim und Flörsheim am Main.

Blick aus dem Magistratssaal auf das „Rathaus in Sanierung“

Im Magistratssaal der Stadt Flörsheim am Main mit Blick auf das ‚alte Rathaus‘, dass gerade saniert wird, übergab Frau Dr. Tappeser den Förderbescheid zum Rückbau und der Modernisierung des Maindeiches. Auf Flörsheimer Seite nahmen Bürgermeister Dr. Bernd Blisch und Erster Stadtrat Sven Heß den Bescheid entgegen, für Hattersheim waren Bürgermeister Klaus Schindling und Erster Stadtrat Karl Heinz Spengler zugegen.

Eine Millionzweitausendfünfhundertsiebzig
Der Förderbescheid umfasst die gesamten Kosten für  die Entwurfs- und Genehmigungsplanung sowie das Planfeststellungsverfahren zur Sanierung und Rückverlegung des Maindeichs der Städte Hattersheim und Flörsheim am Main in Höhe von € 1.002.570,-.

„Ein funktionierender Hochwasserschutz ist unerlässlich, zumal alle Prognosen von einer starken Zunahme von Extremregen und damit Hochwasserereignissen ausgehen, die im direkten Zusammenhang mit dem Klimawandel stehen. Dieses hohe Retentionsvolumen ist nicht nur für die Anrainer, sondern auch für alle Unterlieger sehr sinnvoll und entspricht den Maßnahmen des Landes für den Hochwasserschutz. “, sagte Staatssekretärin Tappeser. In den letzten Jahren hat Hessen den Hochwasserschutz im Fokus, es wurden bereits ca. 200 Mio € dafür ausgegeben!“

Der erste Kontakt mit dem Land Hessen für Bernd Blisch
Die Bürgermeister der beiden Mainstädte dankten insbesondere für die Unterstützung des Landes Hessen bei dem wichtigen Vorhaben für die Sicherheit der in Flussnähe wohnenden Bürgerinnen und Bürger. Die beiden Städte hätten es sich auch nicht leisten können. Bernd Blisch ergänzte: Das ist mein erster Kontakt mit der Verwaltung des Landes Hessen. So kann es weitergehen!“

Was wird gemacht?
Der vom Hattersheimer Stadtteil Eddersheim nach Flörsheim führende Deich ist sanierungsbedürftig und soll dem Stand der Technik angepasst werden. Außerdem sollen ein neuer Querdeich gebaut und eine Retentionsfläche geschaffen werden, die mit rund 1,5 Millionen Kubikmeter Wasser geflutet werden und den rapiden Anstieg eines Hochwassers verlangsamen kann. Die Maßnahme kostet insgesamt rund acht Millionen Euro, die von Bund und Land voll getragen werden. Der Bund übernimmt 60 Prozent der Kosten, das Land 40 Prozent.

Das Grobkonzept für Flörsheim
Erich Reinemuth vom Straßen- und Grünflachenamt der Stadt Flörsheim erläutert kurz was passieren wird. Im Bereich zwischen Hattersheim und Flörsheim wird der aktuelle Deich abgesenkt, also eine Überlaufschwelle für den Hochwasserfall bekommen. Dann kann die Ackerfläche die 1,5 Millionen Kubikmeter Mainwasser aufnehmen. Der jetzige Deich zur Stadt wird in Standfestigkeit und Höhe ausgebaut, um für das sogenannte 100-jährige Hochwasser ausreichend ist. Das ist eine statistische Größe, die von der größten Hochwasserflut der letzten 100 Jahre ausgeht. Der jetzige Stadtdamm hat nur eine Höhe und Standfestigkeit für das Ereignis eines 25-jährigen Hochwasser.

Foto: v.l.n.r.: Karl Heinz Spengler, Klaus Schindling, Dr. Beatrix Tappeser, Dr. Bernd Blisch, Sven Heß.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.