Rußrindenbefall im Hummelpark

(sh) Durch Routinearbeiten am Baumbestand im Hummelpark wurde leider an fünf Bergahorn-Bäumen die momentan massiv umgreifende Rußrindenkrankheit festgestellt.

Bei dieser Baumkrankheit handelt es sich um einen Pilz der überwiegend Ahornbäume befällt und zum Absterben führt.

Schwarz verfärbte Rinde eines Ahornbaumes

Hierbei verfärbt sich die Rinde des Baumes durch den Pilz schwarz. Durch die Rußrindenkrankheit kann eine Gesundheitsgefahr für den Menschen entstehen. Bei Einatmung der Pilzsporen kann es zu Entzündungen der Lungenbläschen kommen, die sich in Form von Reizhusten, Fieber und Atemnot äußern.

Da es momentan noch keine wirksame Gegenmaßnahme gegen diese Baumkrankheit gibt, führt ein Befall langfristig zum Absterben des Baumes.

Um den Befallsdruck durch die Sporen zu minimieren, ist es deshalb wichtig die befallenen Bäume schnell zu fällen und Äste und Stammholz fachmännisch zu entsorgen.

Die Fällarbeiten werden voraussichtlich Mitte März ausgeführt.

Ein weiterer Bergahorn hat beim Sturm am Rosenmontag einen Sturmschaden erlitten. Der Baum wurde teilweise entwurzelt und ist in die Krone eines Nachbarbaumes gestürzt.

Hinsichtlich der entstandenen Unfallgefahr wurde der Baum bereits kurzfristig von einer beauftragten Baumpflegefirma entfernt.

 

 

Foto: Stadt Hochheim am Main

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.