Pilzbefallene Ahornbäume werden gefällt. Infos zur Gesundheitsgefährdung.

(sf) Die Stadt Flörsheim am Main lässt Anfang April in Bad Weilbach rund um die Schwefelquelle rund 60 Ahornbäume fällen, die von einem Pilz befallen sind.

Dieser verursacht die sogenannte Rußrindenkrankheit, bei der sich die Rinde der Bäume schwarz verfärbt und schließlich abfällt.

Achtung Gesundheitsgefährdung
Der Pilz ist auch für den Menschen gesundheitsgefährdend, bei längerem Aufenthalt im unmittelbaren Umfeld stark befallener Bäume können Atemwegsbeschwerden und Fieber auftreten.

Es ist deshalb dringend geboten, betroffene Bäume – auch solche in Privatbesitz – zu fällen. Dies muss allerdings mit Mundschutz erfolgen.

Das anfallende Holz darf nicht unkontrolliert verfeuert werden, weil sonst die Pilzsporen aufgewirbelt und weiter verbreitet würden. Das Holz muss bis zur Entsorgung in einer Müllverbrennungsanlage abgedeckt gelagert werden.

Mehr Info zur Ahorn-Russrindenkrankheit beim Klicken auf das Logo vom Baumpflegeportal 

 

Die Stadtverwaltung hat in Bad Weilbach befallene Bäume, die zur Fällung vorgesehen sind, Orange markiert. Die Stadt empfiehlt, diese Bäume möglichst zu meiden.

Für Fragen steht Ralph Tschirner vom Straßen- und Grünflächenamt unter Telefon 06145 955-337 zur Verfügung.

Das Fällen der Bäume, ihre Entsorgung und die vorgesehene Ersatzpflanzung kosten die Stadt Flörsheim am Main voraussichtlich 10.000 Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.