Kreative Ideen in herausfordernden Zeiten – Team Integration für die Geflüchteten

(sho) Die ‚Mama lernt Deutsch‘ Kurse pausierten seit Mitte März. Da ein eilig entwickeltes Lernportal der VHS Wiesbaden, sich für die Zielgruppe als nicht geeignet herausgestellt hat, hatte das engagierte Sprachenlernteam ab Mai die kreative Idee Lernspaziergänge in und rund um Hochheim anzubieten und dabei die Sprache „in Bewegung“ mit den zugewanderten Frauen zu erlernen. Diese Möglichkeit wurde von einigen Müttern freudig angenommen.

Ab Anfang Juni traf man sich dann dreimal wöchentlich zum Outdoor Unterricht am Spielplatz am Weiher oder am Spielplatz am Käsbach. Die weitläufigen Gelände ermöglichten den Kindern sich auszutoben, während ihre Mütter fleißig lernten. Obwohl nicht immer alle Frauen kamen, manche wegen der Sorge zur Infektionsgefahr, hatten die Teilnehmerinnen sehr viel Freude am gemeinsamen Lernen und an der Begegnung.

Die Sprachbetreuerinnen nutzten die Möglichkeit, beim gemeinsamen Unterrichten, in kleinen Gruppen einzelne Frauen intensiver betreuen zu können. So wurde vor allem die Grammatik wiederholt, da Grundlagen in der langen Pause vergessen worden sind. Weitere Lehrinhalte in dieser Zeit waren Texte in leichter Sprache zu aktuellen Themen, wie beispielsweise die Auswirkungen und Verhalten zur Corona-Pandemie, die Antirassismusdemonstrationen oder die Debatten zum Fleischskandal.

Weitere Grundlagen zu Politik, Geographie, Erziehung, Frauenrechte und Gesundheit sind geplant. Denn mit ihrer Ankunft in Deutschland müssen sich die Frauen in gesellschaftlichen Kontexten bewegen, welche ihnen zunächst unbekannt und fremd sind. Arzt- und Behördenbesuche, Einkaufen gehen, Kita- und Schulanmeldungen, Freizeitgestaltung, Sozialkontakte aufbauen und pflegen erfordern ein Mindestmaß an Deutschkenntnissen, welche im Rahmen der „Mama lernt Deutsch“-Kurse mit Kinderbetreuung vermittelt werden sollen.

Ab Juli hatten die Betreuerinnen zur Umsetzung des MitSprache-Deutsch4You Konzeptes zwei Ausflüge in die beiden Landeshauptstädte Wiesbaden und Mainz vorbereitet und organisiert. Ein besonderes Ferienprogramm und Abenteuer war das für die Kinder mit ihren Müttern bei sonnig-warmen Temperaturen.

Der Museumsbesuch im Wiesbadener Stadtmuseum Anfang Juli war ein großer Erfolg und die Frauen hatten viel Freude! Es war nicht immer ein leichtes Unterfangen mit vielen kleinen Kindern, Babys in Buggys und Kinderwagen. Schon die Bahnfahrt war ein Abenteuer. Da fuhr auch schon mal ein Zug ohne die Gruppe los.

Natürlich war es im Museum mit den vielen Kindern recht turbulent und für die Betreuerinnen und manche Mütter auch etwas anstrengend. Doch begeistert wurde die aktuelle Jawlensky-Wedekind Ausstellung mit den vielen bunten Bildern angeschaut. Einige Tage später ging es in den Mainzer Volkspark mit einem internationalen Picknick. Und wieder wurde die Nutzung des Öffentlichen Personen Nahverkehrs geübt, mit Ticket buchen und allem was dazu gehört.

Seit dem Ende der Sommerferien finden wieder alle Sprachkurse wie gewohnt in den Räumen der Gemeinschaftsunterkunft in der Frankfurter Straße von montags bis freitags von 9.15 Uhr bis 12.00 Uhr statt. Die Sprachlehrerinnen und Kinderbetreuerinnen freut es, wenn bald wieder alle Stühle besetzt und die „Wissenslücken“ geschlossen sind.

Weitere Aktivitäten wie z.B. ein Ausflug zum großen Abenteuerspielplatz, einen Sporttag mit Wettspielen und gruppendynamisches Spielen und auch wieder einmal ein Fahrradtraining mit der Fahrradwerkstatt der Hochheimer Flüchtlingshilfe sind geplant, denn auch die Fahrradwerkstatt an der Gemeinschaftsunterkunft hat ab sofort wieder donnerstags von 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr geöffnet.

Auch weitere Aktivitäten konnten nun wieder gestartet werden. Einige Geflüchtete lernen 10 Wochen lang im kostenfreien PC-Kurs. Erfolgreich haben zwei engagierte Ehrenamtliche der Hochheimer Flüchtlingshilfe die sechs gespendeten Rechner professionell formatiert, die Hardware präpariert und den Kurs organisiert. Ziel des Kurses ist nicht nur der selbstständige Umgang mit dem Computer, auch das Verstehen von Textverarbeitung und Betriebssystem, um z.B. Anschreiben und Bewerbungen eigenständig schreiben zu können, sind die Inhalte. Der Kurs wurde gut angenommen und wird auch weitergeführt, da es sogar schon eine Warteliste gibt.

Ein Outdoor-Sportangebot für Geflüchtete, um auch in diesen herausfordernden Zeiten fit zu bleiben, wird von den beiden Hochheimer Sportcoaches organisiert. Auf der Richard Basting Sportanlage wird seit Mitte Juli immer donnerstags ab 18.00 Uhr ein Fitnessprogramm zur Stärkung von Wohlbefinden und Leistungsfähigkeit und zur Vorbeugung körperlicher Beschwerden, angeboten. Gerade beim Sport gibt es vielfältige Möglichkeiten sich gesundheitsrelevante Kompetenzen anzueignen, interkulturelle Begegnung zu ermöglichen und Sprache mit Leichtigkeit in Bewegung zu erlernen.

Allen ehrenamtlich Tätigen sei an dieser Stelle herzlich gedankt. Fragen zum Bereich Integration und Ehrenamt in der Flüchtlingshilfe beantwortet die Ansprechpartnerin bei der Stadt Hochheim am Main Dagmar Benner unter der Tel. 06146 900-157 oder per E-Mail: dagmar.benner@hochheim.de.

 

 

Foto: M.Ahmad_13.07.2020_kreative Lösung Mama lernt Deutsch am Spielplatz Weihergelände

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.