Rat und Hilfe beim Start ins Leben – Neues Projekt des Kreises: Babylotsin Corinna Schlotter am Krankenhaus Bad Soden

(jol/mtk) – Mit dem Programm „Babylotse“ werden im Main-Taunus-Kreis künftig werdende Mütter und junge Familien unterstützt. Wie Kreisbeigeordneter Johannes Baron mitteilt, läuft das Projekt in Zusammenarbeit mit dem Deutschen Kinderschutzbund Frankfurt am Krankenhaus Bad Soden. Dort bietet die Babylotsin Corinna Schlotter an drei Tagen in der Woche kostenlose Beratungen an. „Wir leisten damit einen weiteren Beitrag zum familienfreundlichen Main-Taunus-Kreis“, so Kinder- und Jugenddezernent Baron. „Die künftigen und die jüngsten Kreisbürger brauchen unseren besonderen Schutz und unsere Unterstützung“.

Baron zufolge arbeitet die Babylotsin eng mit Ärztinnen und Ärzten, Hebammen und Pflegekräften zusammen. Eltern könne auf diese Weise „in der aufwühlenden Zeit rund um die Geburt“ direkt Hilfe auf der Station geboten werden. Sofern die Fragen nicht von der Babylotsin unmittelbar geklärt werden könnten, vermittele sie Kontakte im Netzwerk „Frühe Hilfen“ (www.fruehe-hilfen-mtk.de).

Wie Baron erläutert, bringt die ausgebildete Physiotherapeutin und Diplompädagogin Schlotter fundierte Erfahrungen in der Eltern-Kind-Arbeit mit. Bereits seit 2018 ist sie als Babylotsin im Klinikum Frankfurt Höchst tätig, mit dem die Kliniken des Main-Taunus-Kreises in einem Verbund eng zusammenarbeiten. Das Programm „Babylotse“ wurde von der Stiftung „See You“ in Hamburg entwickelt und wird wissenschaftlich begleitet. Der Kinderschutzbund, mit dem der Main-Taunus-Kreis kooperiert, hat das Programm den Angaben zufolge bereits in allen Frankfurter Kliniken etabliert. Finanziert wird das Projekt mit Mitteln des Kreises und des Landes. Der Kreis fördert es jährlich mit rund 21.000 Euro, vom Land kommen 25.000 Euro.

Nach den Worten von Dr. Anne Vollmann, Chefärztin der Gynäkologisch-Geburtshilflichen Klinik in Bad Soden, haben junge Familien mit der Babylotsin eine „kompetente Ansprechpartnerin für alle Fragen und Anliegen, bei denen es um eine psychosoziale Unterstützung geht“. Das Programm sei Anfang Dezember angelaufen und werde seitdem bereits rege genutzt und „gut angenommen“.

Schlotter sagt, sie wolle den Eltern „den Start ins Leben mit ihrem Neugeborenen erleichtern“. Viele Fragen ließen sich sofort klären, darüber hinaus leite sie Eltern an externe Ansprechpartner weiter und nenne Ansprechpartner am Wohnort für alle Themen rund um den Nachwuchs.

Die Lotsin ist im Krankenhaus Bad Soden montags, mittwochs und freitags ohne Termin für alle ansprechbar, die entbinden. Mit Anmeldung zur Geburt erhalten die Frauen eine erste Information, dass die Lotsin bei Fragen zur Verfügung steht – auch schon vor der Geburt. Außerdem werden über das Personal Kontakte geknüpft. Erreichbar ist die Babylotsin per E-Mail über Babylotse.MTK@kinderschutzbund-frankfurt.de und per Telefon unter 0173 / 4185294. Die Gespräche finden unter Einhaltung der Corona-Auflagen statt.

Bild: Die Babylotsin Corinna Schlotter im Bad Sodener Krankenhaus.

Bildnachweis: Deutscher Kinderschutzbund

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.