Sich der Pandemie aktiv entgegen stellen

Der Lions Club Hochheim-Flörsheim hat fast 300 Corona-Impfungen organisiert

(hni) Am Samstag der vergangenen Woche hat der Lions Club Hochheim-Flörsheim auf dem Hochheimer Wochenmarkt seinen fünften Termin für Corona-Schutzimpfungen angeboten. Zu diesem finalen Termin fanden sich nochmals rund hundert interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, die sich wahlweise mit den Wirkstoffen von BioNTech/Pfizer oder Johnson & Johnson impfen lassen wollten.

Weit über die Hälfte der zu Impfenden kamen zum zweiten Mal, kaum jeder Zehnte wählte Johnson & Johnson, um mit nur einer Impfung den vollen Schutz zu erlangen. Obwohl kurz zuvor die Impfempfehlung für Jugendliche durch das Robert-Koch-Institut ausgesprochen worden war, machten die Unter-Achtzehnjährigen einen ähnlich geringen Anteil aus, zog Veit Kappen, der als Facharzt für Innere Medizin und Facharzt für Arbeitsmedizin die Impfungen leitete, am frühen Nachmittag ein erstes Resümee.

Nach der Impfung wurden frisch über der Holzkohle gegrillte Bratwürste angeboten und Lionswein verkauft. „Obwohl wir die Bratwürste als zusätzliche Motivation zum Impfen ausgelobt hatten, kamen die Impflinge aus Überzeugung – wir mussten die meisten explizit an den Imbiss erinnern“, freute sich Lions-Vizepräsident Heinz-Peter Kohl, der mit Veit Kappen übereinstimmte, dass die Impfkampagne nun offensichtlich wieder Fahrt aufnehme.

Seine ersten beiden Impftermine hatte der Lions Club bereits zu Beginn der Schulferien in Hochheim und Flörsheim angeboten. Obwohl diese auf dem Hochheimer Wochenmarkt und am Samstag darauf in den Flörsheimer Kolonaden zur Haupteinkaufszeit  angeboten worden waren, hatten sich zu diesen beiden Terminen in Summe kaum hundert Impflinge eingefunden. Umso erfreuter war das Lions Club, dass nochmals rund hundert Impfungen in Hochheim Abnahme fanden.

Auf rund hundert Impfungen kam auch das Hochheimer Rathaus, das mit dem Lions Club Kontakt aufgenommen und gemeinsam zwei weitere Impftermine organisiert hatte. „Wir hatten bereits eine Bestandsaufnahme gemacht, wo noch Impfbedarfe bestehen“ berichtet Sigrid Wolf, die Amtsleiterin für Jugend, Senioren und Soziales. „So wussten wir von über fünfzig Bürgerinnen und Bürgern, die als Geflüchtete in privaten Unterkünften leben und von Senioren, die von den mobilen Impfteams bislang nicht erreicht worden waren.“ Eigentlich habe man einen Sammeltermin in Hattersheim organisieren wollen, dann aber von den Aktivitäten des Lions Clubs vor Ort erfahren. „Ein Segen – das hat wirklich sehr geholfen!“ platzt es aus Sigrid Wolf heraus, die mit ihrem Team nun nicht mehr den Transport nach Hattersheim organisieren musste, sondern auf die einfache und unkomplizierte Unterstützung durch den Lions Club bauen konnte, der zwei Impftermine im Rathaus möglich machte.

 

Foto von Holger Nicolay:

Nach rund hundert Impfungen geschafft aber zufrieden, das Impfteam des Lions Clubs Hochheim-Flörsheim: Wolfgang Odermatt (links) und Richard Werner (3. von rechts), welche die Dokumentation sicher stellten; Olaf Lassalle (2. von links) und Michael Malhotra (2. von rechts), die als Ehrenamtliche auch bei der Johanniter Unfallhilfe Mainz tätig sind; Organisator Heinz-Peter Kohl (3. von links) und Veit Kappen, Facharzt für Innere Medizin und Facharzt für Arbeitsmedizin (rechts)

 

Foto von Alexander von Renz:

Diese drei haben rund hundert Corona-Schutzimpfungen für Bürgerinnen und Bürger organisiert, die sich wegen ihrer eingeschränkten Mobilität oder aufgrund von Sprachbarrieren nicht selbst darum kümmern konnten: Vom Lions Club Veit Kappen (Facharzt für Innere Medizin und Facharzt für Arbeitsmedizin) Lions-Präsident Alexander von Renz und die Hochheimer Amtsleiterin für Jugend, Senioren und Soziales Sigrid Wolf sowie (von links nach rechts).

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.