Whats-App Betrüger weiter aktiv

Messenger-Betrüger versenden weiterhin Nachrichten, Hofheim am Taunus

(sc) In den vergangenen Wochen kam es im Main-Taunus-Kreis immer wieder zu Kontaktaufnahmen von Betrügern, welche über einen Kurznachrichtendienst versuchten Geld zu erbeuten. Am Dienstag wurde der Polizei erneut ein Fall bekannt, in dem dies leider gelang.

Die unbekannten Täter kontaktierten einen 68-jährigen Hofheimer per Messenger-Nachricht und spielten dem ausgesuchten Opfer vor, dass es der Sohn sei, der Kontakt aufgenommen habe. Es werden immer verschiedene Gründe genannt, warum man plötzlich nicht mehr die altbekannte Nummer angezeigt bekommt. Oftmals aber wurde das Handy verloren, gestohlen oder es sei defekt. Darum die neue Nummer.

Der angebliche Sohn bat nun den Vater, dass er dringend Geld geliehen brauche und bat um eine Überweisung auf sein neues Konto. Natürlich wollte der Mann helfen, ahnte jedoch nicht, dass er Betrügern aufgesessen war. Es entstand ein Schaden von rund 2.000 Euro.

Die beschriebene Variante ist nur eine Spielart, wie gemeine Betrüger an Ihr Geld gelangen möchten. Auch per SMS -Nachricht werden zurzeit vermehrt Bürgerinnen und Bürger angeschrieben und erklärt, dass man eine neue Mobilfunknummer habe. Aus diesem Grund erscheine nicht wie gewohnt der Name von Tochter, Sohn oder Enkel im Display, sondern nur „die neue Nummer“.

Dann wird versucht Vertrauen aufzubauen, um jedoch schlussendlich von finanziellen Problemen zu sprechen, verknüpft mit der Bitte eine offene Rechnung zu begleichen. Lassen Sie sich auf solche Spielchen nicht ein. Überweisen oder übergeben Sie niemals aufgrund von telefonischen oder schriftlichen Kontaktaufnahmen Geld.

Wenn Verwandte oder Freunde von Ihnen Geld leihen möchten, dann kommen diese persönlich bei Ihnen vorbei! Beenden Sie solche Kontaktaufnahmen immer und wählen Sie den Notruf 110. Unter www.polizei-beratung.de erhalten Sie viele weitere nützliche Hinweise zu den Maschen der Betrüger.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.