Kolpinggedenktag der Kolpingfamilie Hochheim am Main (Sa 26.11.2016)

„Kolping – eine Geschichte mit Zukunft“ – unter diesem Leitwort stand das Kolping- Jubiläumsjahrs 2013, als der 200. Geburtstag des Gründers Adolph Kolping gefeiert wurde. Am 26. November stellte die Kolpingfamilie Hochheim ihren diesjährigen Kolpinggedenktag erneut unter dieses Motto. Zur Ehrung der Jubilare hielt Dr. Gabriele Nick, Geschäftsführerin des Kolpingwerks Limburg, die Festrede. Sie stellte die Hochheimer Kolpingfamilie, mit knapp 100 Jahren nur halb so alt wie ihr Gründervater, in die Tradition der Geschichte Kolpings: Gegründet wurde sie 1922 von einem Dutzend Männern, heute hat sie 690 Mitglieder –Frauen, Männer, Jugendliche und Kinder.

Damit ist die Hochheimer Kolpingfamilie mit Abstand die größte im Bistum Limburg und die drittgrößte von etwa 2.500 Familien in Deutschland .

In ihrer Rede zeichnete Nick das Bild einer vitalen Gemeinschaft, die mehr als nur ein Verein ist. Sie sei eine kirchliche Gruppe, ein Bildungsträger, ein Senioren-Reiseclub, ein Fastnachtsverein alles zur gleichen Zeit. Grade das über einen normalen Verein hinausgehende mache eine Kolpingfamilie und deren Gemeinschaft aus.

kolpinglogoDen Gründervater Adolph Kolping beschrieb Nick als Sozialreformer, der hat maßgeblich die katholische Soziallehre mitprägte, die Gründung der ersten Krankenkassen antrieb und Hospize zur Altersversorgung der Gesellen baute.

All dies sei auch ein leuchtendes Beispiel für die Bewältigung der sozialen Probleme unserer Zeit. Anlässlich des Gedenktages wurden über 20 langjährige Mitglieder für ihre Dienste geehrt.

Mit Blick in die Zukunft hoffen die Hochheimer, die Schallmauer der 700 Mitglieder im kommenden Jahr zu durchbrechen und weiter ein attraktives Bildungs- und Sozialprogramm auf die Beine zu stellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.