Vorbereitungen für den Dienst beim Hochheimer Markt in der Endphase

(bh/drk) – Wenn in den nächsten Tagen der Hochheimer Markt stattfindet, fällt erfahrungsgemäß auch für die ehrenamtlichen Kräfte des DRK in Hochheim reichlich Arbeit an.
Damit alles „rund läuft“ sind Bereitschaftsleiter Harald Schydlowski und sein Stellvertreter Stefan Wolfer gefühlt „seit Ende des Weinfestes im Sommer“ mit der Planung und Organisation dieses großen Sanitätsdienstes beschäftigt. Mit dem Einräumen der Sanitätswache in der Turnhalle der TG-Hochheim direkt am Festgelände am Mittwochabend vor dem Beginn des Hochheimer Marktes  und der Einrichtung der gemeinsamen Einsatzleitung von Feuerwehr, Ordnungsamt, Polizei und DRK sind die Vorbereitungen jetzt soweit abgeschlossen.

„Wir hoffen auf einen ruhigen Verlauf der fünf Markttage“, sagt DRK-Bereitschaftsleiter Harald Schydlowski, wohl wissend, dass bei den zu erwartenden Besucherzahlen sowohl kleinere wie auch größere Hilfeleistungen bei akuten Erkrankungen oder Verletzungen notwendig werden können. „Aufgrund der Erfahrungswerte aus den Vorjahren haben wir aber sowohl vom qualifizierten Personal her, über die notwendigen Fahrzeuge bis hin zu den Vorräten an medizinischem Verbrauchsmaterial den Bedarf nach menschlichem Ermessen ausreichend bewertet, eingeschätzt und eingeplant,“ so Schydlowski.

Außer diesem größten Sanitätsdienst in der Region war das DRK Hochheim auch in den vergangenen Wochen und Monaten etliche Male im Einsatz, sei es geplant bei Veranstaltungen, sei es durch Alarmruf bei akut auftretenden Schadens- oder anderen Ereignissen.

Schon eine kleine gelebte Tradition ist die Unterstützung der rheinland-pfälzischen DRK-Freunde aus Mainz bei den Heimspielen des Bundesligisten SV Mainz 05. Bei den Spielen bis Ende Oktober waren insgesamt 23 Hochheimer DRK´ler eingesetzt und leistete zehnmal qualifiziert Hilfe – einmal sogar mit dem Einsatz des Hochheimer DRK-Rettungswagens.

Auch die Gespannwagen-Ausfahrt der Bewohner des Hochheimer Antoniushauses auf Motorrädern betreute ein Team des DRK Hochheim mit dem Rettungswagen – hier wurde in einem Fall eine Versorgung gemeinsam mit dem Notarzt erforderlich.

Beim Hochheimer Weinbergslauf waren 11 DRK-Kräfte im Einsatz und leisteten fünf Mal „Erste-Hilfe“ und transportierten einen Verletzten mit dem Rettungswagen zur abschließenden Versorgung ins Krankenhaus.

Bei zwei Alarmeinsätzen gemeinsam mit der Feuerwehr waren fünf Hochheimer DRK-Kräfte mit dem Rettungswagen mehr als 28 Stunden in Bereitstellung.

Zahlreiche weitere kleinere Sanitätsdienste sowie die regelmäßigen Schulungs- bzw. Übungsabende jeden Mittwoch wie auch ein gut besuchter Blutspende-Termin im September sorgten einschließlich der notwendigen Vorbereitungsarbeiten dafür, dass bei den Helferinnen und Helfern des DRK Hochheim auch zwischen den beiden jährlichen örtlichen Großveranstaltungen im Sommer und im Herbst keine Langeweile aufkam.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.