Stadt hisst Tibetflagge

(sf) Am Sonntag, 10. März, jährt sich der Aufstand der Tibeter gegen die chinesische Besatzung zum 60. Mal. Aus diesem Anlass lässt Bürgermeister Dr. Bernd Blisch am Rathausplatz die tibetische Flagge aufziehen.

„Die Stadt Flörsheim am Main zeigt sich solidarisch mit den Tibetern und wendet sich gegen die andauernde Verletzung der Menschenrechte sowie die Unterdrückung der tibetischen Kultur und Religion durch China“, sagt Bürgermeister Blisch.

1950 hatte China das souveräne Tibet völkerrechtswidrig besetzt und im folgenden Jahr annektiert. Am 10. März 1959 schlugen die Chinesen in der tibetischen Hauptstadt Lhasa einen Aufstand der Tibeter gewaltsam nieder, 87.000 Menschen kamen dabei ums Leben.

Die Solidaritätsaktion „Flagge zeigen für Tibet“ wird von der Tibet Initiative Deutschland e.V. initiiert. In jedem Jahr beteiligen sich hunderte von Städten in ganz Europa.

***

Die tibetische Flagge mit ihren Bedeutungen

Seine Heiligkeit, der Dalai Lama der XIII (1876- 1933) – der geistige und weltliche Führer Tibets – führte dann in seiner Lebenszeit als Regent die offizielle Flagge ein, wie wir sie heute kennen. 

Goldener Rand
Die umgebende gelbe, goldene Borde repräsentiert die permanente Anwesenheit des Buddhas auf allen Ebenen und in allen Richtungen.

Strahlen 
Über dem dunkelblauen Himmel breiten sich sechs rote Bänder oder Strahlen aus, welche die Stammväter Tibets repräsentieren (Se, Mu, Dong, Tong, Dru und Ra). Ihre Verbindung mit den sechs Himmelsabschnitten, also insgesamt zwölf Bänder, stehen für das unaufhörliche Gesetz der tugendhaften Taten, verbunden mit der spirituellen Lehre und dem weltlichen Leben. Dieses Leben wird von den roten und schwarzen Wächtern (schützende Gottheiten), mit denn die Geschichte Tibets lange eng verknüpft war, geschützt.

Weißer Berg
Im Zentrum der Fahne befindet sich ein mit Schnee bedeckter Berg. Er repräsentiert die Nation Tibet die weithin als das von schneebedeckten Bergen umgebene Land gilt oder auch als »das Dach der Welt« bezeichnet wird.

Sonne 
Auf der Spitze des Schneeberges erstrahlt die Sonne in alle Richtungen und erinnert so an die gleiche Freude aller Lebewesen über Freiheit, Spiritualität und materielle Zufriedenheit. Diesen Zustand anzustreben gilt für Tibet und überall auf der Welt.

Schneelöwen
Am Berghang stehen zwei Schneelöwen. Sie symbolisieren in ihrer Aufrichtigkeit, die siegreiche Vereinigung von spirituellen und sicherem – also geschütztem – Leben.

Flammende Juwelen
Der leuchtende, dreifarbige Juwel der von den Pfoten der Schneelöwen gehalten wird steht für die drei Heiligen Dinge des Buddhismus, die die Tibeter (und Buddhisten) ehren. Es sind: der Buddha, der Lehre (Dharma) und die Gemeinschaft der Gläubigen (Sanga).

Unteres Rundes Juwel
Der untere, zwei farbige drehende Juwel der zwischen den beiden Schneelöwen kreist stellt den Schutz der Menschen durch die Pflege der Selbstdisziplin in Bezug auf richtiges ethisches Verhalten, wie es der Buddhismus lehrt, da.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.