Wiesbadener Kreuz an mehreren Nächten und an mehreren Tagen gesperrt

(hessen mobil) Ab heute Abend wird es am Wiesbadener Kreuz an mehreren Tagen zu Sperrungen kommen. Am Montagabend beginnen die Arbeiten zur Herstellung eines zusätzlichen Fahrstreifens von Würzburg in Fahrtrichtung Köln. Dieser soll den Verkehr während der umfassenden Sperrung in der 11. Kalenderwoche entlasten.

Die rechte Spur der A3 in Richtung Köln wird von Montag bis Samstagmorgen, am 7. März, jeweils von 21 Uhr bis 5 Uhr gesperrt werden. Die östliche, indirekte Verbindungsrampe von Wiesbaden in Fahrtrichtung Köln wird ebenfalls von Montag bis Samstag von 21 Uhr bis 5 Uhr gesperrt sein.

Desweiteren gilt: Von Montag, 09.03. bis Montag, 16.03. müssen zum Anschluss des neu hergestellten Zentralbauwerks der A 3 an die beiden östlichen indirekten Verbindungsrampen („Ohren“) am Wiesbadener Kreuz Sperrungen vorgenommen werden.

Im Rahmen der äußerst umfangreichen Arbeiten, die im 24 Stunden-Betrieb durchgeführt werden, müssen unter anderem Schutzeinrichtungen zurückgebaut, verschiedene Asphaltschichten auf die Fahrbahn aufgebracht sowie ca. 5.100 Kubikmeter Erde zur Angleichung der Rampen an das bestehende Bauwerk ausgehoben bzw. eingebracht werden.

Aus diesem Grund werden die östliche Parallelfahrbahn auf der A 3 in diesem Bereich in Fahrtrichtung Köln sowie zwei von vier sogenannten „indirekten Verbindungsrampen“ voll gesperrt. Weitere Informationen zur Vollsperrung entnehmen Sie bitte beigefügter Abbildung.

Sperrzeiten

Sperrung der östlichen Parallelfahrbahn (der Rechte der drei durchgehenden Fahrstreifen) auf der A 3 in Fahrtrichtung Köln von Montag, 09.03., ca. 22 Uhr bis Montag, 16.03., ca. 4 Uhr.

Sperrung der beiden östlichen indirekten Verbindungsrampen in Fahrtrichtung von Wiesbaden nach Köln sowie in Fahrtrichtung von Würzburg nach Wiesbaden von Montag, 09.03., ca. 22 Uhr bis Montag, 16.03., ca. 4 Uhr.

Umleitungen

von Würzburg nach Wiesbaden:

– großräumige Umleitung:

A 3 – Mönchhof Dreieck – A 67 – Rüsselsheimer Dreieck – A 60 – Mainspitz Dreieck – A 671 – Anschlussstelle Mainz-Kastel – B 455 – Anschlussstelle Wiesbaden-Erbenheim – A 66

– ab der B 40: Anschlussstelle Kelsterbach – Krifteler Dreieck

– ab A 3 Frankfurter Kreuz: A5 – Westkreuz Frankfurt – A 648 – Eschborner Dreieck – A 66

– kleinräumige Umleitung:

– A 3 von Würzburg kommend: Anschlussstelle Niedernhausen – B 455

von Wiesbaden nach Köln:

– großräumige Umleitung A 66 aus Richtung Wiesbaden: A 66 – Anschlussstelle Wiesbaden-Erbenheim – B 455 – Anschlussstelle Mainz-Kastel – A 671 – Mainspitzdreieck – A 60 – Rüsselsheimer Dreieck – A 67 – Mönchhofdreieck – A 3 – Wiesbadener Kreuz

– B 263 aus Richtung Wiesbaden: B 263 – Anschlussstelle Wiesbaden/Mainzer Straße – A 671 – Mainspitzdreieck – A 60 – Rüsselsheimer Dreieck

großräumige Umleitung A 66 aus Richtung Wiesbaden:

A 66 – Schiersteiner Kreuz – A 643 – Dreieck Mainz – A 60 – Mainspitzdreieck – A 60 – Rüsselsheimer Dreieck – A 67 – Mönchhofdreieck – A 3 – Wiesbadener Kreuz

Die direkten (tangentialen) Rampen sind weiterhin in Betrieb. Dies sind:

– von der A 66 Wiesbaden zur A 3 Fahrtrichtung Würzburg

– von der A 66 Frankfurt zur A 3 Fahrtrichtung Köln

– von der A 3 Würzburg zur A 66 Fahrtrichtung Frankfurt

– von der A 3 Köln zur A 66 Fahrtrichtung Wiesbaden

Auf der A 3 stehen jeweils beide durchgehenden Fahrstreifen in Fahrtrichtung Köln und Würzburg sowie ein zusätzlich eingerichteter Fahrstreifen über das neue Bauwerk in Fahrrichtung Köln zu Verfügung. Auch alle durchgehenden Fahrstreifen der A 66 sind von der Sperrung nicht betroffen.

Die angehängte Abbildung verdeutlicht dies.

Für alle Fahrziele gilt: Die Verkehrsteilnehmer werden gebeten, der großräumigen Umleitungsbeschilderung zu folgen und das Wiesbadener Kreuz zu meiden.

Hintergrund

Das bestehende Hauptkreuzungsbauwerk des Wiesbadener Kreuzes wird in insgesamt sechs Bauphasen erneuert. Begonnen wurde mit den Arbeiten im September 2017. In der ersten Bauphase wurden Hilfsbrücken montiert sowie umfangreiche Straßen- und Tiefbauarbeiten ausgeführt. In der zweiten Bauphase erfolgte der Abbruch des Bestandsbauwerkes in Fahrtrichtung Würzburg. Der Ersatzneubau hierfür wurde in der dritten Bauphase hergestellt. Der Abbruch des Bestandsbauwerkes in Fahrtrichtung Köln erfolgte in der vierten Bauphase. In der fünften Bauphase erfolgten straßenbauliche Maßnahmen sowie die Erneuerung des Teilbauwerkes in Fahrtrichtung Köln. In der aktuell laufenden sechsten Bauphase geht der Rückbau der Hilfsbrücken über die Bühne. Hierfür sind ebenfalls weitere umfangreiche straßenbauliche Maßnahmen notwendig.

Das Wiesbadener Kreuz verbindet die Autobahnen A 3 und A 66. Hier werden die A 3 und A 66 täglich insgesamt von rund 200.000 Fahrzeugen befahren. Es zählt zu den frequenzstärksten Autobahnkreuzen in Hessen und ist von überregionaler Bedeutung. Das bestehende Hauptkreuzungsbauwerk des Wiesbadener Kreuzes wurde 1952 errichtet. Aufgrund des schlechten baulichen Zustands wird die vorhandene Brücke durch einen Neubau ersetzt. Diese wird bereits für den späteren leistungsfähigeren Umbau des Autobahnkreuzes dimensioniert. Die Gesamtkosten für den Ersatzneubau des Hauptkreuzungsbauwerkes betragen voraussichtlich insgesamt rund 50 Millionen Euro. Die Baumaßnahme soll 2020 fertiggestellt werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.