Covid-19 Ausbruch und die aktuellen Folgen für die Hochheimer Wirtschaft

(sh) Die gesamte Welt ist derzeit von der Corona-Krise betroffen und versucht, neben der Eindämmung der Pandemie, vor allem die wirtschaftlichen Folgen abzumildern. Die Stadtverwaltung Hochheim am Main im Allgemeinen und das Sachgebiet Wirtschaftsförderung im Besonderen, möchten hierzu gern ihren Beitrag leisten. Wir unterstützen im Rahmen unserer Möglichkeiten, jeden Hochheimer Wirtschaftsteilnehmer mit Rat und Tat. Zahlreiche Hochheimer Betriebe haben bereits gut auf die neue Verordnungssituation reagiert und private Initiativen gestartet, um einer drohenden Insolvenz entgegenzuwirken.

Es werden beispielsweise Abhol- und Lieferdienste, www.ablu.info, angeboten oder Spenden- und Gutscheinaktionen für besonders betroffene Branchen beworben, www.lieblingsort.help. Die Stadt Hochheim am Main ruft alle Bürgerinnen und Bürger dazu auf, diese Initiativen zu nutzen und somit den lokalen Einzelhandel und die Gewerbetreibenden zu unterstützen.

Es gibt bereits zahlreiche Unterstützungsmaßnahmen der Bundes- und Landesregierungen für die lokale Wirtschaft. Insbesondere die Verbandsvertreter der jeweiligen Branchen, z.B. die Industrie- und Handwerkskammern oder die Dehoga informieren die jeweiligen Mitglieder permanent über die aktuelle Lage und die Unterstützungsmöglichkeiten. Die Entwicklungen sind hier genauso dynamisch wie das Virus selbst.

Neben den vielen schlechten Nachrichten gibt es einzelne Hoffnungsschimmer
Nach langem Werben ist es der städtischen Wirtschaftsförderung gelungen, zumindest temporär und in mobiler Form, einen Metzger in die Hochheimer Innenstadt zu locken. Die Metzgerei Walz aus Mainz wird jeden Dienstag in der Zeit von 9.00 bis 14.00 Uhr an der Alten Malzfabrik präsent sein und mit einem kulinarischen Angebot aus hausgemachten Fleischwaren die nahegelegene Altstadt und alle anderen versorgen.

Weiterer Hinweis der städtischen Wirtschaftsförderung.
Die Wirtschaftsförderung der Stadt Hochheim am Main unterstützt gern mit Rat und Tat. Hierzu müssen jedoch die Sorgen und Nöte der Hochheimer Betriebe bekannt sein. Ansprechpartner der städtischen Wirtschaftsförderung ist Eduard Nowak, Tel. Nr. 06146 900-167 oder E-Mail an eduard.nowak@hochheim.de.

Beitragsbild: Vielen Dank an Holger Detje für das Bild des schönen schwarzen Schwans.


Das Weinstadtjournal unterstützt alle Initiativen zur Abmilderung der Folgen der wirtschaftlichen Corona-Krise für inhabergeführte Unternehmen im Verbreitungsgebiet, wie z.B.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.