Müllsammelaktion war großer Erfolg – Kippen sind Giftmüll

Rund vierzig hochmotivierte Helferinnen und Helfer haben am vergangenen Samstag bei der Main-Clean-Up-Aktion das Flörsheimer Mainufer zwischen Ardelgraben und Hafen von Müll aller Art befreit. Neben hunderten von Zigarettenkippen und jeder Menge Getränke- und Imbiss-Verpackungen förderten sie dabei auch einige Kuriositäten zutage. Ein großes Motorradteil, rostige Schubkarrenbeine und eine Schreibmaschine ließen fast schon detektivische Stimmung aufkommen.

Trotzdem hatte die Aktion einen ernsten Hintergrund: All dieser Müll hätte bei nächster Gelegenheit in den Main gelangen können – die leichteren Gegenstände sehr schnell und die schweren Teile spätestens beim nächsten Hochwasser. Dann hätten Zigarettenreste, Plastikbecher und anderer Unrat eine unrühmliche Reise in Richtung Rhein und Nordsee angetreten, wären zu Mikroplastik zerfallen oder hätten Umweltgifte freigesetzt.

Seit einigen Jahren gibt es daher entlang des Rheins die Aktion „Rhine Clean-Up“ mit hunderten teilnehmenden Gruppen. Da in diesem Jahr auch Nebenflüsse mit aufgerufen waren, hat sich auch Flörsheim als Vorreiter am Main beteiligt. Rund 14 große Säcke Müll kamen allein hier zusammen.

„Insbesondere die Menge der Zigarettenstummel hat mich erschreckt“, sagt Erste Stadträtin Renate Mohr. „Innerhalb kürzester Zeit habe ich zusammen mit Kreisbeigeordneter Madlen Overdick rund 200 Zigarettenkippen im Umfeld einer einzigen Bank aufgesammelt“, berichtet Mohr und fügt als leidenschaftliche Flörsheimerin hinzu: „Das Mainufer ist ein herrlicher Rückzugsort und ich würde mir wünschen, dass alle Besucher es wie ihr Wohnzimmer, in dem sie es schön und sauber haben wollen, behandelten.“

Weil das nicht immer funktioniert, wird es in Zukunft öfter Müllsammelaktionen entlang des Mains und im gesamten Stadtgebiet geben. Viele der Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Main Clean-Up haben schon signalisiert, dass sie bei der nächsten Aktion sehr gerne wieder mit am Start sind.

Die Redaktion meint dazu:

Scheinbar denken RaucherInnen, dass es ihr gutes ‚Gewohnheits-Recht‘ ist Zigarettenkippen einfach ziemlich lässig auf den Boden zu schnippen. Vielleicht wissen sie gar nicht, wie tödlich das Nervengift Nikotin für Fische und andere Lebewesen ist und das die Filter der Zigaretten noch ein ganz anderes weltweites Problem für unsere Meere darstellen.

Hier Links zu mehr erschreckenden Infos

https://blog.wwf.de/rauchen-umwelt-zigarettenkippen/

https://www.quarks.de/umwelt/muell/auswirkungen-der-zigarettenkippen-auf-die-umwelt/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.